An wem orientieren sich die westlichen Regierungen?

USA & EU sind böse auf Russland, China, Iran (die „autokratischen“ Staaten), weil dort Bill Gates und seine Freunde, kein Gesetz kaufen können, das die Bevölkerung nötigt, Pfizer und Moderna Junk-Medizin zu kaufen (bekannt als «Impfstoff»).

Man würde meinen, wissenschaftliche Medizin sei staatenübergreifend, aber das ist nur dann der Fall, wenn nicht gerade das westliche Finanzsystem zusammenbricht (ich meine den US-Dollar) und dieser durch eine digitale transatlantische Zentralbankwährung gerettet werden soll. Wenn es beispielsweise nur noch elektronische Zahlungsmittel gäbe, können Impfverweigerer oder andere Menschen, die nicht die richtige Meinung vertreten oder auf ein bestimmtes Produkt verzichten wollen auf Knopfdruck zur Bestrafung vom Zahlungsverkehr ausgeschlossen werden, dasselbe mit Firmen, die sich nicht dem Fed-Kartell unterwerfen wollen (Fed = US-Zentralbank). Das hat zwar mehr mit Planwirtschaft als freier Marktwirtschaft zu tun, aber da es von den gekauften Medien, als Schutz der Bevölkerung verkauft wird, ist es sowieso egal, worum es sich handelt. (Es handelt sich um einen Rundumschutz, so dass die Bevölkerung vor allem geschützt ist.)

Sie können sich jetzt fragen:

Was könnte das, was die Medien politisch unterstützen mit dem Privatbesitz des – westlichen – Finanzsystems zu tun haben? Und was könnte die Herrschaft der Medien über die Bürger mit dem Installieren von Gesetzen zu tun haben? Und sie können sich fragen, ob Sie Ihre Gesundheit von den privaten Besitzern des westlichen Finanzsystems schützen lassen wollen?

Die Aufgabe des Rechts ist Schutz vor Willkür

Religion als Gruppierung

Willkür heisst: was Recht und Unrecht – und somit Wahrheit und Lüge, Gut und Böse – ist, wird von einer Gruppierung bestimmt, die sich über die anderen Menschen stellt. Diese Gruppierung hat ihren Höhepunkt erreicht, wenn sie die Bevölkerung täuschen, Lügen verbreiten, und kriminell tätig sein kann, ohne zur Rechenschaft gezogen zu werden, da ihre einflussreichen Mitglieder sich gegenseitig decken, und ihre Behauptung, das Gute zu vertreten, durch die Medien bestätigt wird.

Wenn eine Gruppierung mächtig ist, dann wird sie versuchen, Einfluss zu nehmen auf die Politik (die Innen- und die Aussenpolitik) – aber wo befindet sich eigentlich diese Gruppierung? Und warum stellt sie nicht gerade – offen – selber die Regierung? Jedenfalls können wir feststellen: Wenn die Innen- und die Aussenpolitik einer Regierung nicht im Interesse der Bevölkerung ist, dann steht sie offensichtlich in den Diensten einer bestimmten Gruppierung. Was für eine Politik verfolgt eine Gruppierung, die sich nicht mit dem Ziel identifiziert, das Wohl der Bevölkerung eines Staates sicher zu stellen, oder zu fördern? was formell das Ziel jeder Regierung ist. Auf der innenpolitischen Ebene ist es klar: den Gang der Dinge – u. a. durch Gesetze – so zu bestimmen, oder zu unterstützen, dass das, was gross und privat ist, noch grösser werden kann. In der Aussenpolitik geht es darum, denjenigen Staaten, die sich nicht den Bedingungen des US-geführten Kredit-, Finanz-, Wirtschafts-, und Handelssystems unterwerfen wollen, an den Karren zu fahren.

Gibt es einen Staat, dessen Bevölkerung von dieser Gruppierung profitieren kann? oder ist es bloss so, dass diese Gruppierung die Mittel der Staaten (Armee, Diplomatie) benutzt, um ihren Einfluss, und Vermögen zu vergrössern?

Was für diese Gruppierung Gut und Böse ist, ist jedenfalls klar: Wenn Regierungen tun, was sie will, gehören sie zu den Guten, sonst sind sie böse und müssen bestraft werden. Was, bzw., wer gut und böse ist, teilt die Gruppierung der Bevölkerung durch die Medien mit, und die assoziierten Regierungen handeln im Einklang mit ihnen. Jetzt können wir überlegen: welche Staaten, Staatsoberhäupter, und Regierungen werden als die Guten dargestellt, und welche als die Bösen? Und dann sind wir der Identität dieser Gruppierung etwas nähergekommen.

Wenn Gut und Böse – Recht und Unrecht, wahr und falsch – vom Willen einer Gruppierung abhängen, worin sollen dann Menschen, und Staaten vereinigt sein? Sollen sie darin vereinigt sein, dass ein anderer Staat für sie bestimmt, was Gut und Böse ist, Recht und Unrecht, wahr und falsch? Wenn die Regierung eines Staates gegen die Regierung eines anderen Staates Gewaltmittel einsetzt – mit welchem Recht tut sie das? Sie kann sagen, die Regierung des anderen Staates unterdrücke die Bevölkerung, und es sei ihre Pflicht, dort das Recht und das Gute zu verbreiten. Allerdings kann das jeder vorbringen, der die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereichs anstrebt, und zu diesem Zweck, im anderen Land eine ihm angenehme Regierung installieren möchte.

Das Recht ist derjenige Wille, dasjenige Verhalten, oder diejenigen Ansprüche, die Bestätigung erfahren. Wenn ein Staat, der gegen andere Gewaltmittel anwendet (Krieg, Unterwanderung, Sanktionen), Bestätigung erfährt, dann ist seine Handlungsweise quasi zu Recht geworden – unabhängig davon, ob die Zustimmung auf Täuschung, Betrug, oder Verleumdung zurückgeht. Das Hauptinstrument, das der Handlungsweise eines öffentlichen Akteurs (z.B. Regierung) entweder Bestätigung verschafft, oder sie verweigert, sind die Medien.

Wenn die Zustimmung zu einer Handlungsweise auf Täuschung, Betrug, oder Verleumdung zurückgeht, ist der Beschiss der Bevölkerung dreifach: sie verehrt jene als Verbreiter des Guten, die verbrecherische Betrüger sind, und sie ist bereit eigene staatliche Ressourcen (Militär, Diplomatie) beizusteuern, und Handelseinbussen hinzunehmen, um anderen Bevölkerungen und Staaten Schaden zuzufügen.

Recht kann nur zwei Grundlagen haben: entweder die Bestätigung eines Willens, Verhaltens, oder Ansprüchen, oder die Gleichstellung der involvierten Akteure. – Recht, das alle Staaten und Völker verbindet, kann nur darin bestehen, dass kein Staat über dem andern steht. Wenn die Bestätigung eines Willens, Verhaltens, oder Ansprüchen auf Täuschung, und Betrug basiert, ist klar, dass das Prinzip der Gleichstellung verletzt wurde. Ausserdem gibt es kein Recht auf der Welt, das Lüge, Täuschung, und Betrug als legitime Mittel zur Erlangung eines Status des Rechts betrachtet.

Das Recht und die Weltanschauung

Für eine Gruppierung (z.B. eine Gruppierung, die einen Staat beherrscht), die eine Weltanschauung hat, gemäss derer sie über den anderen Menschen, Staaten, und Völkern steht, kann Gleichstellung keine Grundlage des Rechts sein: für sie gibt es die eigene Gruppierung und Aussenstehende, über denen sie steht, und mit denen sie gar nicht verbunden sein will, auch nicht durch das Recht, es sei denn, dieses stelle sie über die andern (!).

Mein Bild der Wirklichkeit

Wenn meine Nachbarin mir sagt, ihr Hund sei gestorben, ist das eine Information, aber es ist kein Medium im Spiel (ausser, sie würde es mir über das Telefon o. Ä. mitteilen). Wenn in der Zeitung stehen würde, der Hund meiner Nachbarin sei gestorben, wäre es eine Information, die ich von einem Medium habe. Es wäre gedruckt auf Zeitungspapier, käme aus dem Radio, oder Fernsehen, von einem Redakteur, der aus irgendeinem Grund diese Nachricht bringt – denn es gäbe noch zehntausend andere.

Wenn der Hund der Nachbarin gestorben ist, prägt das nicht meine Wirklichkeit, wenn hingegen zum Beispiel ein Nachbar sagen würde, der andere Nachbar habe das und das gesagt, oder getan, und er sei ein Scheusal, dann könnte das mein Bild, das ich von der Wirklichkeit habe, prägen.

Das Alte Testament – und auch das neue – sind Bücher (keine Zeitung, oder Sendeanstalten). Aber zweifellos ist es ein Medium, das das Bild der Wirklichkeit von sehr vielen Menschen geprägt hat, und noch immer prägt. Allerdings wurde der Glaube anfangs mündlich verbreitet – obwohl an seinem Ursprung Schriftgelehrte standen, und dessen Inhalt schriftlich festgehalten wurde.

Verbreitet das Alte Testament (und das neue) Information? Es steht zum Beispiel darin, dass Moses mit einer unsichtbaren Person gesprochen habe, die ihm Anweisungen erteilt habe.

Entscheidend, oder wesentlich sind diejenigen Mitteilungen, Nachrichten, Informationen, Inhalte die mein Bild von jemandem, oder etwas prägen! das kann auf der Ebene Klatsch, Politik, oder Religion stattfinden. Wenn sie ein Bild vermitteln durch das jemand, oder etwas herabgewürdigt wird, ist das problematisch.

Vergessen wir nicht: durch die Medien ist es höchst effektiv möglich, in den Lesern, Zuhörern, und Zuschauern ein gewolltes Bild der Wirklichkeit zu erzeugen. Dazu passt der Ausdruck Aberglauben: das sind Vorstellungen, die andere für einen kreiert haben, in der Absicht, über einen zu herrschen.

Mein Bild der Wirklichkeit, das von andern stammt, kann eigenes aufnehmen, empfangen, einsehen der Natur und des Menschen ersparen – aus diesem Umstand kann möglicherweise ein Teil des Erfolgs des Alten und Neuen Testaments erklärt werden: die «Bildlichkeit», Objekthaftigkeit, die das Sein, oder die Wirklichkeit durch das Medium angenommen hat, ist für viele Mentalitäten beruhigend.

Wenn eine Gesellschaft durch die Medien irregeführt wird, dann sind die betroffenen Gesellschaften auf dem Weg des Niedergangs – allerdings ist mit der Irreführung eine Gruppierung verbunden, die umso erfolgreicher ist, je besser es mit der Irreführung klappt. Wenn zum Beispiel eine Allianz von Staaten auf eine andere gehetzt werden kann (Weltkrieg), und diese siegreich ist, dann profitieren doch sehr viele (?).

Den Nachwuchskräften des Staates die Möglichkeit zu offerieren, falsch zu sein – das heisst, Irreführung der Bevölkerung zu betreiben – und gleichzeitig Karriere zu machen, ist allerdings, wie sich sicher jedermann leicht vorstellen kann, dem Wohl der Allgemeinheit nicht förderlich.

Wer Macht über andere haben will, wird nicht die Anwendung des Verstandes propagieren

Wenn die Regierung eines Staates verhindern will, dass das Volk seinen Verstand anwendet, zeugt das von einer Kluft zwischen Regierung und Volk. Was aber kann sie noch auf ihrer Seite haben, wenn es nicht die Argumente, der Verstand, und die schlüssigen Zusammenhänge sind? Die Medien. Insofern ist die Analogie zu der Zeit als die Menschen noch durch Glauben beherrscht wurden, perfekt.

Die Person, die über uns allen steht und Satan – wo ist das Verbindende?

hinter einer Maske

Beide wollen, dass wir tun und denken (und insbesondere glauben), was sie wollen! Die perfekte Möglichkeit dazu sind Gesetze (Vorschriften). Ein Gesetz wird für sich in Anspruch nehmen, für das zu stehen, was richtig ist und das Gegenteil von böse, und es wird Wahrheit für sich in Anspruch nehmen, und nicht, dass es auf Widersprüchen und Lügen aufgebaut ist.

Wer ist befugt, Gesetze (Vorschriften) zu erlassen? Satan sicher nicht, sondern die Person, die über uns allen steht, sowie der Staat. An dieser Stelle sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass es sich bei der Person, die über uns allen steht, nicht um eine Gruppierung handelt, sondern eine Einzelperson.

Dann gibt’s noch den Verstand, den menschlichen Geist, und die Natur (das Sein, die Wirklichkeit, den Kosmos). Hier wäre es interessant zu fragen, wie die Person – oder Gruppierung – die über uns allen steht, zu Natur, Sein, Wirklichkeit, Kosmos steht? Diese Frage ist auch bezüglich der Frage interessant: wovon denken wir uns abhängend, und womit zusammenhängend? Viele Menschen hängen lieber mit einer anderen Person – oder Gruppierung – zusammen als mit dem eigenen Verstand und Geist.

Wenn andere für uns festlegen, was wir glauben, denken, und tun sollen, geht es dann immer um unser Wohl, oder ist es möglich, dass wir nur Mittel zu einem Zweck sind? was höchst herabwürdigend wäre!

Herabwürdigende, beleidigende Forderungen (Gesetze) können ihren Grund darin haben, dass sich jene, die sie stellen, zu jemand anderem – oder einer Gruppierung – in ein gewünschtes Verhältnis bringen wollen.

Wenn es um den Menschen – das heisst, die Sache – gehen würde, würde es darum gehen, ihn adäquat aufzufassen, wahrzunehmen, zu erkennen – was das Gegenteil von Herabwürdigung ist.

Wenn die Verantwortlichen eines Gemeinwesens (Staat) kollektive Wahnideen, oder Aberglauben fördern, um aufgrund dieser das Verhalten der Menschen zu steuern, leben wir zur Zeit, und am Ort des Entstehens des Alten Testaments.

Satan ist ein bestimmter Menschentyp, der organisiert ist in einer Gruppierung, zum Beispiel einer Abstammungsgemeinschaft

Moses von Michelangelo

Satan ist bei den anderen Menschen durch seinen Willen. Er betrachtet sie als seinen Realisierungsakt.

Die Merkmale Satans sind das Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Falschheit, sowie das Aufrichten einer absoluten Grenze zwischen sich – als Angehöriger einer Gruppierung – und den Aussenstehenden. Identität, Selbstverständnis, und Lebensinhalt hat er aus dieser Aufspaltung. Man kann sich fragen, warum Satan den Hauptteil seiner Zeit und seine ganzen Intelligenzanstrengungen für die Beschäftigung mit Minderwertigen benutzt, denn in seinen Augen sind die seiner Gruppierung Aussenstehenden minderwertig.

Versuchen Sie, sich in Menschen hineinzufühlen, deren Wollen dauernd bei den andern ist, und diese andern werden als potentieller eigener Realisierungsakt angesehen, das heisst, als Objekte, die das tun sollen, was von ihnen gefordert wird. Ich denke, mit etwas psychologischem Einfühlungsvermögen geht das. Jetzt aber noch eine Erschwernis: Versuchen Sie, sich in ein Wesen hineinzufühlen, das mit seinem Wollen dauernd bei Menschen ist, die es verachtet und geringschätzt, und versucht, diese Minderwertigen hinters Licht zu führen, und zu betrügen. Diese Tätigkeit ist der Lebensinhalt, und die Hauptbeschäftigung dieses Wesens – das heisst, das, womit es sein Leben verbringt; und nebenbei gibt es noch etwas Konsum, Sex, und menschliche Beziehungen, und als weitere, bedeutende Möglichkeit natürlich, Religion!

Ist es nicht beruhigend: es gibt Leute, die deine Gesundheit beschützen wollen, und dich vor dem Bösen bewahren. Beunruhigend ist, dass auch Satan vorgibt, dich beschützen zu wollen, aber er will nur Hand an deine Eigenständigkeit legen.

Sie schützen dich zum Beispiel vor dem Bösen, indem sie dich in einen organisierten Weltkrieg schicken. Oder sie schützen dich vor dem Bösen, indem du etwas Bestimmtes glauben musst, zum Beispiel an eine Person, die allmächtig ist, rein geistig, und einen Willen hat, oder dass Russland, China, Iran das Böse sind und USA & Israel & EU & Nato das Gute vertreten. Als Neuestes wird der Glaube gefordert, dass die Menschen nicht mehr wegen des Alters, Krankheiten, oder an einer schweren Grippe sterben, sondern nur noch an einem Virus, das Corona heisst.

Ist es nicht grossartig, es gibt Menschen, die denken sozusagen Tag und Nacht an dich, du bist ihr Lebensinhalt – aber leider nicht, indem sie dein Sein respektieren, sondern die Gesichtspunkte unter denen du existierst nach ihrem Belieben einschränken. Könnte man nicht sagen, dass sich Satan für uns aufopfert, denn er lebt ja nur für uns. Und scheuen wir uns nicht, das, was er tagtäglich tut, Arbeit zu nennen, vielleicht sogar harte Arbeit! Und auch Satan möchte seinen Lohn haben, der für ihn darin besteht, uns erfolgreich betrogen zu haben, das heisst, das Leben um seine Ruhe und Schönheit – und seit neuestem sogar um einen würdigen Tod!

Fragen wir uns ganz frech: was wäre Satan ohne uns? Denn er hat keinen anderen Lebensinhalt als diesen Willen durch den er bei uns ist! Was soll der Sinn davon sein, eine Grenze aufzurichten zwischen sich, und den anderen, indem jenen Vorschriften (Gesetze), und Informationsgrundlagen gegeben werden, die deren eigenständige Existenz, und eigenes Denken untergraben?

Satan, der seine Macht entfalten kann, ist ein schreckliches Phänomen, der entlarvte Satan hingegen eine kümmerliche, inhaltslose, zu bedauernde Witzfigur. Ohne Aufspaltung in sich selbst, und diejenigen, über die er herrschen möchte, müsste er seine eigene Existenz ertragen. Wir sollten die Vorstellung in unser Bewusstsein lassen, dass die westliche Welt von diesem Typ Mensch regiert wird! Und dann sollten wir noch daran denken, dass es sich bei unseren offiziellen Regierungen nicht etwa um die Oberhunde handelt – das heisst, diejenigen, die selber die Agenda bestimmen – sondern um nicht selbständige Unterhunde. Satan, ein aufgeblasener Gruppen-Fuzzi – wundert es da jemanden, dass eigenständige Staatsoberhäupter für den Westen ein rotes Tuch sein müssen?!

Wer ist der böse Diktator?

In grossen Teilen der Welt herrschen Krieg und Elend, weil es böse Diktatoren gibt, nicht weil es eine Gruppierung gibt, die ihre finanzielle und wirtschaftliche Macht auf diese Teile der Welt ausdehnen möchte. Das ist der geistige Horizont, in dem der westliche Otto Normalverbraucher lebt und webt.

Wie muss ein politischer Akteur vorgehen, der im 21. Jahrhundert seine wirtschaftliche, finanzielle Macht ausweiten will, und das nicht über die Vergrösserung der Produktivkräfte des eigenen Staates tun möchte?

Er muss Hand an die Produktivkräfte anderer Staaten legen: ein System, Organisationen, und Positionen schaffen, durch die er überall die Finger drin haben kann, und abschöpfen: bei den Rohstoffen, den Wertschöpfungsprozessen und beim Handel. Die Geldverleiher und Devisen-Manipulatoren mit dem heißen Draht zu den Anstössern von Kriegen, bzw. Bürgerkriegen sind hier das passende Stichwort. Ein weltweites System finanzieller Abhängigkeiten zu schaffen, an dessen einem Ende ich – bzw. meine Gruppierung – steht, ist doch das Grossartigste, das es gibt. Und wissen Sie, von finanziellen Abhängigkeiten zu politischen und medialen ist es ein sehr kleiner Schritt! Und die Zentralbank einer Grossmacht, die sich in privaten Händen befindet (gemeint ist die Fed von USA) verbindet doch das Finanzielle, Politische, und Aussenpolitische grundlegend, alles durchdringend, und unwiderstehlich!

Natürlich kann kein politischer Akteur oben genanntes Ziel offen nennen – also muss er es verheimlichen! Wie macht er das? Er stempelt jene zu Bösen, die sein System durchschauen, und sich den Vorgaben dieser Gruppierung – «des Westens» – widersetzen, dann kann er mit dem Segen der westlichen Bevölkerung gegen sie losziehen. Damit ist eine Weltpolitik installiert, die als Grundlage die Irreführung der Bevölkerung hat, es bedeutet, dass eine mächtige Gruppierung besteht, die es unternommen hat, die Welt durch Lüge, Verleumdung, und Betrug zu regieren. Und der Konsument der Feierabendmedien, inklusive Dr. phil., schluckt es wie ein Mülleimer, wenn Presse und Sendeanstalten berichten, welche bösen Handlungen dieser oder jener böse Staatsmann in fernen Ländern begangen haben – denn wenn es um Gut und Böse geht, ist klar für wen man Partei ergreift, da kennt der Feierabendmedien-Konsument, und der Dr. phil. keinen Spaß; insbesondere wenn sie das Bild vom toten Kind am Strand gesehen haben, oder das Bild eines leidenden Kindes, vergiftet durch das Gas des Diktators.

Die als Müllschlucker figurierenden Konsumenten der Feierabendmedien und der Dr. phil. glauben das nicht nur beim ersten Diktator, sondern auch beim zweiten, dritten, vierten, fünften, … und so vergehen die Jahre, und dann erreicht die Konsequenz der Verbreitung des geistigen Mülls, und die Mentalität jener Gruppierung, die dahintersteht, allmählich auch sie.

Hier noch ein Hinweis auf die Guten, valabel seit 1917, dem Jahr des Eintritts der USA in den Ersten Weltkrieg an der Seite der europäischen West-Alliierten, und dem Jahr der Unterzeichnung der Balfour-Deklaration.

Die Lüge – ein Widerspruch zur Realität

Allerdings kann nicht jeder Widerspruch zur Realität, eine Lüge genannt werden. Bei einem Rechenfehler, der eine Brücke einstürzen lässt, handelt es sich um einen Widerspruch zur Realität, aber es hat keinen Sinn, in diesem Fall von Lüge zu sprechen.

Wenn ich die Realität anders darstelle als sie ist, steckt meistens eine Absicht dahinter: die anderen sollen in einen Glauben versetzt werden! durch den ich – oder meine Gruppierung – profitieren kann. Lügen, Widersprüche – oder auch Illusionen – spalten die Welt auf, denn die Welt kann nicht in etwas vereinigt sein, das gegen den Verstand, das Gewissen, und die Natur ist. Vereinigt sein in der Lüge, Illusion, oder in einem Glauben, bedeutet, dass es immer Aussenstehende geben muss.

Derjenige, der sich in einem Zustand befindet, in dem ihm der Widerspruch zur Realität (sei es durch Lüge, Illusion, oder einen Glauben) bewusst ist, führt ein Doppelleben: er macht sich selber, und den andern etwas vor.

Man kann bloss sich selber belügen – aber in den meisten Fällen betrifft der eigene Widerspruch zur Realität auch andere, und sicher dann, wenn jemand in einer öffentlichen Stellung Behauptungen, und Ideen verbreitet, die im Widerspruch zur Realität stehen!

Was wollen jene, die in das Leben anderer Menschen eingreifen?

Wollen sie die Probleme eines anderen Menschen, oder eines anderen Staates lösen? Wenn sie Behauptungen und Ideen verbreiten, die im Widerspruch zur Realität stehen, ist das nicht anzunehmen. Sie gehen sozusagen von Haus zu Haus, und sagen den Menschen: diejenigen, die weiter weg wohnen, seien böse, und es sei angebracht, mit ihnen keinen Handel mehr zu treiben, und sie zu bestrafen, vielleicht sollte sogar Gewalt gegen sie angewendet werden. Und sie sagen weiter: ihr könnt mithelfen, dass es jenen Menschen besser geht, wenn wir ihre jetzige Regierung bestrafen, und dann jene Menschen unter unsere Obhut kommen.

https://deutsch.rt.com/meinung/107126-nowitschok-dilettanten-vegiftungstheorien-fur-jeden-geschmack/

Die USA und die EU sagen zu der Bevölkerung Russlands (und Chinas und des Iran): eure Regierung ist böse, aber wir befreien euch von eurer Regierung, und schauen, dass es euch gut geht. Wir wohnen zwar weit weg von euch, aber wir bringen in eurem Land gute Leute an die Macht, die nicht Unterdrückung und Ausbeutung im Sinn haben. Wir persönlich werden in eurem Land anwesend sein, um die von uns eingesetzte gute Regierung zu überwachen, durch Geheimdienste, Diplomaten, und wenn notwendig Militär. Seid froh, dass es uns gibt, wir kümmern uns um euch, denn wir sind von «Schutzverantwortung» und «humanitärer Intervention» geleitet. Und die USA fügen hinzu: ihr wisst, dass Israel unser bester Freund ist, seht ihr denn nicht, wie gut es den Menschen geht, über die unser bester Freund die Macht hat?

Was für eine Politik musst du betreiben, wenn dein Ziel ist, andere zu betrügen?

Da niemand ein Interesse daran hat, betrogen zu werden, sei es um ein eigenständiges Leben, Hab und Gut, die Früchte seiner Arbeit, oder Leib und Leben ist eine Politik, die dieses Ziel verfolgt, eine einseitige (unilaterale) Angelegenheit.

(Politischer) Betrug bedeutet:

– Aufspaltung, in sich, oder den eigenen Clan, und diejenigen, die Ziel des Betruges sind

– Eingreifen in das Leben anderer Menschen

Wie arbeitet der politische Betrüger?

– er muss Komplizen suchen (die US-Politiker sagen dem: gegen jemanden befreundet sein)

– er muss sein Eingreifen in das Leben anderer Staaten als Verbreitung des Guten verkaufen

– die Bevölkerung in einen falschen Glauben versetzen, die Information steuern, bzw. ihr vorenthalten: dadurch bestimmen, wer ‘gut’ und ‘böse’ ist

– Gesetze über die Bevölkerung bringen, die ihn schützen

– jene Staaten, die sich die Bevormundung nicht gefallen lassen, unter Druck setzen, mit gewaltsamer Unterwanderung, Sanktionen, Krieg

Wie kann ich die andern betrügen, und zugleich als der ethisch-moralisch Überlegene dastehen?

Unsere Zielsetzung ist folgende:

– die angestammten Bewohner Palästinas sollen aus Eretz Israel verschwinden (Annexion von Golanhöhen, Ostjerusalem, Westjordanland)

– in Syrien soll eine Regierung installiert werden, die diese Annexionen gutheisst, und hauptsächlich aus diesem Grund soll sich die Hisbollah im Libanon auflösen

– der Iran soll entweder wie Libyen enden, oder eine Regierung bekommen, deren Öl von westlichen Firmen ausgebeutet wird, und er soll aufhören, sich um die Rechte der Palästinenser zu kümmern

– die Europäer sollen unser Gas kaufen, nicht europäisches

– Nordkorea soll seine Atomwaffen abschaffen, und dann ein assoziiertes Mitglied des Westens werden

– in Russland und China sollen US-amerikanische Armeestützpunkte errichtet werden, und sie sollen für die Sicherheit, die die USA ihnen dadurch bietet, bezahlen

Wenn du in das Leben eines bestimmten Staates, oder Bevölkerung eingreifen willst, dann musst du diese zu Bösen statuieren, das heisst, ein Feindbild kreieren (z.B. durch False-Flag-Aktionen und Verleumdung der betreffenden Regierungen), und dich selber als den Verbreiter des Guten, oder als Opfer. Wenn du diese Aufspaltung den einen Bevölkerungen und Staaten glaubhaft vermitteln kannst, kannst du sie auf die andern hetzen, oder es dahin bringen, dass sie dich unterstützen, wenn du jene drangsalierst, mit Regimechange, Sanktionen, Krieg. Natürlich klafft beim Betrüger das, was er bewirkt, und das, was er vorgibt, zu bewirken, auseinander. Er stellt sich anders dar als er ist.

Und wir müssen uns bewusst sein, ohne gewisse finanzielle, geschäftliche Abhängigkeiten, und machtpolitische Anreize kann der Betrüger die einflussreichen offiziellen, und inoffiziellen Personen (in Politik, Medien, Finanz, Wirtschaft) anderer Staaten nicht zu Verteidigern des von ihm kolportierten Feindbildes machen. Der Betrüger in grossem Stil muss deshalb Mitglied eines finanz- und beziehungsstarken Clans sein. Und das angemasste Recht in das Leben eines anderen Staates und seiner Bevölkerung einzugreifen wirkt umso legitimer, je mehr Staaten sich hinter dem Betrüger versammeln.

Diejenigen Regierungen, bzw. Staaten, die sich am meisten damit hervortun, in andere Staaten einzugreifen, sind zugleich jene, die am meisten ihre Bevölkerung täuschen. Ich komme darauf, weil ich denke, dass die Mehrheit der Bürger zu der Überlegung fähig ist, wie es wäre, wenn sie selber in die Situation kämen, dass ein anderer Staat – oder eine übernationale Gruppierung – ihrem Staat vorschreibt, was er zu tun und zu lassen hat: die meisten würden es als unverschämte Frechheit empfinden!

Wenn die Grundlage einer Gruppierung, eines Volkes, oder einer Abstammungsgemeinschaft eine Ideologie ist, die sie über die Aussenstehenden stellt, dann ist das eine gute Voraussetzung für eine Clan-Ethik! das heisst, für eine Ethik, die es erlaubt, die Aussenstehenden zu betrügen. Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Falschheit sind die Merkmale Satans, wenn man diese Allegorie auch noch ins Spiel bringen will.

Wie kann ich meinen politischen Gegner besiegen, ohne mich mit seinen Argumenten auseinanderzusetzen?

Du musst ihn als böse darstellen, und die Zauberworte dazu heissen «antisemitisch», und «rechtsextrem». Wir bekommen so grade auch einen Hinweis darauf, wer die Guten sind. In USA läuft die politische Auseinandersetzung sozusagen nur noch nach dieser Methode ab – und wer sie in Mode gebracht, ist auch ziemlich klar: es werden nicht jene sein, die gute Argumente vorbringen können.

Dass die Methode, jene, die die eigenen politischen Überzeugungen, oder besser gesagt, Glaubensinhalte nicht teilen, als «böse» darzustellen, nicht integrativ wirkt, sondern die Gesellschaft aufspaltet, leuchtet ein. Insofern sind die USA der Vorgeschmack dessen, was noch auf Europa zukommen könnte!

https://corona-transition.org/die-angebliche-nahe-der-corona-kritik-zum-rechtsextremismus-ist-konstruiert?fbclid=IwAR0OfJgfG28C3H7joLOJ8e0Q0hZWm-z5NWSAechi3chEoRaexZ_ygHb_7LE