Hochmut und Angst – featuring USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons

Der Hochmütige oder Arrogante neigt dazu, die Wirklichkeit verzerrt wahrzunehmen: In dem Sinne, dass er sich selber für sehr wertvoll hält und die anderen für ihm unterlegen. Das eingeschränkte Wahrnehmen der Realität bzw. das Nicht-zulassen der vollen Realität, kann das Empfinden für Gefahr beeinträchtigen und das Empfinden von Angst ausschalten. Hochmut oder Arroganz ist eine Frucht des Wollens (nicht des Aufnehmens, Einsehens, Wahrnehmens, Auf-sich-wirken-lassens) – Angst hingegen ist ein Ausgesetzt-sein an etwas. Beim Empfinden von wirklicher Angst bricht der Hochmut – Eigendünkel, Einbildung und Arroganz ­– insofern zusammen als dann USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons mental nicht mehr in einer willkürlich eingegrenzten Realität leben können. Das heisst, das Auftreten einer Situation, in der wirkliche Angst empfunden wird, kann ein Heilmittel gegen Hochmut sein. In diesem Zusammenhang die Frage: Kennen USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons das Gefühl des Ausgeliefert-seins?

Mit Hochmut oder Arroganz (Hybris) ist das Gefühl oder die Meinung verbunden, die anderen seien der eigenen Einwirkungskraft unterworfen, aber man selber nicht der Einwirkungskraft der anderen – in diesem Sinne handelt es sich bei Hochmut um eine Art Einwegkommunikation bzw. ein – eingebildetes – Machtverhältnis.

Arroganz (Hochmut) schliesst Mitgefühl eigentlich aus bzw. es kann nur mit Herablassung verbunden sein: Die Voraussetzung, um Mitgefühl zu empfinden, ist es, mit dem anderen Wesen eine Wesenseinheit zu machen (Identifikation) – insofern werden andere Lebewesen als gleichwertig wahrgenommen und derjenige, der Mitgefühl empfindet, fühlt sich mit dem anderen Wesen verbunden.

Womit machen USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons eine Wesenseinheit, das heisst, identifizieren sie sich, was gibt ihnen ihren Lebenssinn oder Lebensinhalt? Mit einer Gottperson, mit der Gruppierung, die sie bilden, der Mama oder einer geliebten Bezugsperson, in seltenen Fällen vielleicht auch mit einer abstrakten Idee; weitere Möglichkeit: simpel mit Erfolgserlebnissen, das heisst, Realisationen der eigenen Macht: die Wesenseinheit mit dem Gefühl oder der Meinung, selber die Ursache zu sein.

Hallo, mein Name ist Olaf,

Hallo, mein Name ist Olaf, ich bin der oberste Gewählte Deutschlands und bilde zusammen mit meinen ausländischen Kollegen die westliche Polit-Führung. Unsere Anliegen sind ‘New world order’, ‘Rule-based international order’ und ‘The Great Reset’. Ich muss zugeben, diese politischen Konzepte stammen nicht von mir, sondern von meinem Auftraggeber USA. Dadurch, dass mein politischer Auftraggeber die USA sind, muss zwar der US-amerikanischen Finanzindustrie und Wirtschaft gegenüber der deutschen der Vorrang eingeräumt werden, aber dafür dürfen wir das Prinzip mit den USA teilen, dass die Würde eines Staates unantastbar ist.

Im zweiten Weltkrieg wurden wir von den USA und von der UdSSR besiegt – und nun streben die USA die Unterordnung Russlands unter den Westen an. Wir schliessen uns diesem Ziel an, weil für uns, erstens die Würde eines Staates unantastbar ist und zweitens die Ziele von USA & Israel, das Gute verkörpern.

Wenn Ihnen meine Worte nicht als eine Offenbarung vorkommen, möchte ich Sie bitten, zu berücksichtigen, dass ich nur der Statthalter des State Departments für diese Verwaltungseinheit bin, nicht aber derjenige, der die Direktiven für die ganze Welt festlegt.

Warum gibt es keinen westlichen politischen Führer, der den Multilateralismus fördert?

Die westlichen Regierungen treten als Einheit auf – geeint sind sie im Willen der USA. Das Programm der USA heisst nicht Multilateralismus, sondern Unipolarität, anders ausgedrückt: Dominanz, Hegemonie, Exzeptionalismus und Imperialismus. Wie könnte im Westen jemand in eine bedeutende politische Position gelangen, wenn er nicht das politische Programm der USA vertritt? Er hätte zum Beispiel eine geschlossene Wand der Medien gegen sich, sowie ein mehr oder weniger geschlossenes finanzielles, wirtschaftliches, politisches Beziehungsnetz.

Das Endstadium der US-Beherrschung der Welt: Ein unipolares System des Finanzkapitalismus, wo nötig gewaltsam, bzw. militärisch durchgesetzt von der NATO. Wie verhält sich Demokratie und Menschenrecht zu unipolarem Finanzkapitalismus? Ungefähr so wie ein Militärbündnis mit dem Ziel der weltweiten Machtausübung zu Verteidigung. Aber zugegeben: „Es ist schwer, jemanden dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn er sein Gehalt dafür erhält, dass er es nicht versteht. (Upton Sinclair, 1878 – 1968)

Was hätte Israel von einem Multilateralismus zu erwarten? Seine Apartheidpolitik, bzw. Annexion von Territorien eines autochthonen Volkes würden ans grelle Tageslicht kommen, der jüdische Staat würde isoliert und müsste zurückkrebsen. Natürlich könnte Israel die Bewohner der annektierten Gebiete zu gleichberechtigten israelischen Bürgern machen, aber das will es nicht, denn dann wäre Israel über kurz oder lang kein jüdischer Staat mehr, in dem die Juden die Mehrheit hätten.

Wie ist der Einfluss Israels auf die USA zu erklären?

Dient die Erhaltung oder Machtausweitung Israels dem imperialen Interesse der USA und stimmen insofern die Wünsche Israels und der USA überein? Aktuell könnte man sich auch fragen: Dient die Erhaltung oder Machtausweitung der Ukraine dem imperialen Interesse der USA und stimmen insofern die Wünsche der Ukraine und der USA überein? In beiden Fällen kann man sich die Frage stellen: was ist der Preis dafür? Denn sollte Imperialismus nicht irgendwie einen Gewinn abwerfen? Die Israeliten betrachten allerdings schon die Ausweitung ihres Territoriums (Westjordanland, Ost-Jerusalem, Golanhöhen) als Gewinn.

Gibt es einen Sachzwang für Imperialismus?

Man könnte sich vorstellen, dass eine Grossmacht ein Finanzsystem hat, das, damit es erhalten werden kann, auf dauernde Ausweitung des Herrschaftsbereiches angewiesen ist – ein solches Finanzsystem ist vermutlich das Dollarsystem der USA, dessen Steuerung der Fed (US-amerikanische Zentralbank, die sich in privaten Händen befindet) obliegt. Imperialismus kann auch mit der Psyche oder dem menschlichen Charakter zu tun haben: Ausweitung des Herrschaftsbereichs als Lebensinhalt eines Individuums oder einer Gruppierung – das zwanghafte Verhalten kann auf eine Ideologie gestützt sein.

Was ist der Antrieb des Imperialismus?

Ist der Imperialist ein Patriot? Sind die Israeliten Imperialisten oder Patrioten – dieselbe Frage ist interessant bezüglich der momentanen (2.7.22) Regierung der Ukraine. Kann Vaterlandsliebe dazu führen, andere Ethnien zu bekämpfen, Zwang auf sie auszuüben oder sie zu vertreiben? Hier sollten wir beachten, dass ein Unterschied zwischen Patriotismus und Rassismus besteht.

Sind die USA aus finanziellen Gründen gezwungen, die Wünsche Israels auszuführen?

Dazu zwei Thesen:

These 1: Es existiert eine jüdische Finanz-, Beziehungs- und Geschäftsmacht.

These 2: Die jüdische Finanz-, Beziehungs- und Geschäftsmacht ist verbunden mit den politischen Zielen Israels.         

Frage: Möchte jemand behaupten, die religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft, die das Alte Testament geschrieben hat, sei ohne weltgeschichtlichen Einfluss? Es handelt sich um die religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft, die sich seit 1948 im Besitz eines eigenen, westlichen Staates im arabischen Raum befindet.

Anschlussthese: Diese religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft hat eine besondere Neigung zu Macht durch Geldgeschäfte – Geldverleih, Geldwechsel, Geldhandel, modern ausgedrückt: Finanzkapitalismus.

PS: Ich nehme an, Antisemit ist jemand, der sich aufgrund der eigenen Abstammung über die anderen Menschen stellt. Im weiteren Sinne gilt als Antisemit jemand, der die Politik Israels nicht gutheisst.

Überlegungen zu ‘Ethik’

Ethik betrifft das Verhältnis des Menschen zu den anderen Menschen: Haltung, Umgang, Verhalten, Handeln. Wodurch wird dieses Verhältnis bestimmt, wodurch wird bestimmt, was der andere Mensch oder Staat für mich ist? Es kann durch die Zugehörigkeit zu einer Gruppierung bestimmt sein, die andere Menschen und Staaten herabwürdigt.

Ethik gibt die Begründung dafür, welches Handeln erstrebenswert und wertvoll ist und welches Handeln verachtenswert. Das, was Zustimmung erfährt, gilt im Allgemeinen als erstrebenswert und ethisch wertvoll und Handeln, das Ablehnung erfährt, gilt im Allgemeinen als verachtenswert und ethisch nicht wertvoll. Zugleich gilt ein Verhalten oder Handeln, das Zustimmung erfährt als Recht und Verhalten oder Handeln, das keine Zustimmung erfährt als Unrecht.

Zwei Ethik-Verständnisse:

1) Böse ist, was sich den Zielen der eigenen Gruppierung widersetzt.

2) Böse ist, Ziele zu verfolgen, die zu Lasten des andern gehen bzw. ihn schädigen oder in seiner Entfaltung behindern.

Ethikverständnis 1) basiert auf einer Aufspaltung in die eigene Gruppierung und Aussenstehende: Grundlage des Rechts und Massstab des ethischen Gut-seins ist der Wille der eigenen Gruppierung – diejenigen, die sich den Forderungen nicht unterwerfen, gelten als böse. Die anderen Menschen, bzw. die Aussenstehenden, existieren als Objekte oder Instrumente dieser Gruppierung: sie werden nicht als gleichberechtigte eigenständige Rechtssubjekte wahrgenommen und existieren nicht auf der gleichen Ebene, ihr Wille hat keine oder nur eine untergeordnete Relevanz. Auf diese Weise ergibt sich zu anderen Menschen oder Staaten grundsätzlich das Verhältnis der Macht und nicht das der Kooperation auf gleichberechtigter Basis.

In Ethikverständnis 2) ist Ausgangspunkt für das Verständnis von Gut und Böse nicht das Anlegen des eigenen Willens, bzw. des Willens der eigenen Gruppierung an die anderen Menschen, sondern ihre Wahrnehmung als Wesen, die auf der gleichen Ebene wie man selber existieren. Ethikverständnis 1) geht davon aus, dass die eigene Gruppierung über den anderen steht, Ethikverständnis 2) hingegen von Rechtsgleichheit.

Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Ethik

Da Eingreifen in das Leben anderer Menschen Ausüben von Macht bedeutet, stellt sich die ethische Frage mit Dringlichkeit! Denn wenn eine Person, Gruppierung oder Staat über andere Macht gewinnen will oder ihre Macht ausweiten, werden sie nicht diesen Grund für ihr Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Staaten angeben, sondern ethisch wertvolle Motive vortäuschen.

Handelt es sich bei USA, NATO, EU um einen Clan?

Die USA bestimmen das Handeln von NATO und EU und die USA sind der beste Freund Israels; bestimmend für das Handeln der USA sind die Wünsche Israels. Von dieser Ausgangslage her ist die Frage bedeutsam: Was für eine Ethik praktiziert Israel oder anders gefragt, wie lässt sich die jüdische Ethik beschreiben? Die jüdische Ethik ist die Ethik einer religiös fundierten Abstammungsgemeinschaft. Vertritt diese Abstammungsgemeinschaft, bzw. der Staat Israel Ethik-Verständnis 1) oder 2)?

1) Böse ist, was sich den Zielen der eigenen Gruppierung widersetzt.

2) Böse ist, Ziele zu verfolgen, die zu Lasten des andern gehen bzw. ihn schädigen oder in seiner Entfaltung behindern.

Falls es Ethikverständnis 1) ist, stellt sich die Frage: Wie einflussreich auf der Welt ist die israelische, bzw. jüdische Ethik?! Wenn wir den Einfluss dieser Ethik auf die USA betrachten und uns zugleich bewusst werden, wie gross der politische, weltanschauliche und finanziell-wirtschaftliche Einfluss der USA auf die Welt ist, bekommen wir eine Ahnung der Bedeutung der jüdischen, bzw. israelischen Ethik für die Welt. Bleibt noch die Frage: wie ist dieser enorme Einfluss auf die USA zu erklären?

USA, NATO, EU und die Parallelen zur jüdischen Ideologie

Zentrales Merkmal der jüdischen Ideologie ist die Aufspaltung der Welt:

Erstens die Aufspaltung in eine rein geistige göttliche Person und die nicht-göttliche Materie – zu der die Gottperson das Verhältnis eines allmächtigen Willens habe. Die zweite Aufspaltung ist die in die eigene Gruppierung und Aussenstehende; begründet wird die eigene Sonderstellung durch die rein geistige allmächtige Person und ihre Bevorzugung der jüdischen Abstammung.

Religion sagt den Menschen, wie sie die Welt, die anderen Menschen und sich selber zu verstehen haben. Wie haben gemäss USA, Nato, EU die Menschen die Welt, die anderen Menschen und sich selber zu verstehen? Sie haben anzuerkennen, dass USA, Nato, EU die Inhaber der ethischen Überlegenheit über die Staaten und Bevölkerungen dieser Welt sind und dass sich daraus der legitime Anspruch ergibt, diesen die Prädikate ‘gut’ oder ‘böse’ zuzuteilen und aufgrund dieser Zuteilung in ihr Leben einzugreifen.

Wie kommen USA, Nato, EU zum – für den West-Bewohner völlig selbstverständlichen – Status der ethischen Überlegenheit? Nehmen wir an, eine ethische Überlegenheit des Westens könne sachlich hergeleitet werden – dann könnte sie doch nur aus rassischer Überlegenheit hergeleitet werden?! Die andere Möglichkeit ist, dass es sich um eine mentale Blase handelt, in die der West-Bürger durch Monopolmedien verbunden mit militärischer und finanziell-wirtschaftlicher Überlegenheit gesetzt worden ist. Klar ist, dass die Behauptung von ethischer Überlegenheit durch den Westen Aufspaltung und Exzeptionalismus bedeutet.

Auffallend ist, dass die Zuteilung von ‘gut’ und ‘böse’ und das Eingreifen in das Leben anderer Staaten stets zugunsten der Wünsche Israels ausfallen. Was uns einen Hinweis darauf gibt, dass bei der Aufspaltung der Welt tatsächlich jüdische Ideologie – und natürlich Akteure – im Spiel ist.

Da die USA die Nato und die EU regieren, ist die Frage umso bedeutender: Wer regiert die USA?

Oder anders gefragt, wessen Ziele werden in den USA – innen- und aussenpolitisch – umgesetzt: «US-Präsidenten erfüllen ihre drei wesentlichen Pflichten, den Schutz der Wall Street, Israels und des Militärbudgets, aber nicht viel mehr.» Deren Ziele: Die Wall Street (Fed) will das öffentliche Vermögen der Staaten dieser Welt in private Taschen leiten, Israel die Erweiterung um Golanhöhen, Westjordanland und dann Gaza, und das US-Militärbusiness will den Erhalt oder Steigerung der Ausgaben.

Was hält man von der Kombination ‘Finanzindustrie, ausländischer Staat und Militärbusiness’ als Zentrum der Aktivitäten eines Staates?! Da die Bevölkerung von diesen Aktivitäten nichts hat, muss daraus geschlossen werden, dass der Staat in den Händen einer privaten Gruppierung ist!

Ist der Westen immer noch voll am Drücker?

Er tut wenigstens so, denn wer Strafmassnahmen gegen andere Staaten ausspricht, stellt die Forderung, der andere Staat habe gemäss den eigenen Anweisungen zu handeln. Woraus kann ein solcher Anspruch hergeleitet werden? Zum Beispiel aus einem Stammesgott, der anderen Völkern überlegen sei. Aber es gibt auch noch andere Möglichkeiten, den Anspruch zu begründen, andere Staaten hätten gemäss den eigenen Anweisungen zu handeln, zum Beispiel die Statuierung von eigener ethischer Überlegenheit.

Nehmen wir an, Russland, China oder der Iran würden dasselbe machen wie USA & Nato & EU und den anderen Staaten verkünden: Ihr habt gemäss unseren Anweisungen zu handeln, denn wir sind euch ethisch überlegen; wenn ihr das tut, was wir von euch verlangen, lassen wir euch in Ruhe, sonst werden wir euch dazu zwingen durch Strafmassnahmen, Regimechange und wenn es sein muss, Krieg. Da merkt natürlich jeder, worum es geht, nämlich um Imperialismus, der sich mit dem Feigenblatt von ethischen Gründen bedeckt.

Was hält man allgemein von der – politischen – Vorgehensweise: Ich bin dir ethisch überlegen, du hast zu tun, was ich dir sage!?

Die USA geführten Nato- und EU-Staaten proklamieren, wenn die bösen Staaten gemäss ihren Anweisungen handeln – was durch Strafmassnahmen und bei Bedarf Regimechange und Krieg erreicht werden soll – dann würden die Bevölkerungen dort ein besseres Leben haben. Diese Proklamation von USA & Nato & EU können sie an den Beispielen von Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen nachprüfen und anhand des Ergebnisses den ethischen Wert bestimmen.

Was wird der Westen (USA, Nato, EU) am Ende des Tages (oder halben Jahres) haben durch sein Eingreifen in der Ukraine, das heisst, die Organisation des Euro-Maidans (2014) mittels 5 Milliarden Dollar, die Infiltration des Landes mit Nato-Personal und -Waffentechnik, den darauffolgenden Bürgerkrieg gegen den Donbass, die jetzigen Waffenlieferungen und das Aussprechen heftigster Sanktionen gegen Russland?! Hohe Inflation, Arbeitslosigkeit, gesunkener Lebensstandard, kalte Wohnungen, soziale Unruhen. Zugegeben: Als USA & Nato & EU in Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen das Gute verbreiteten, hatte es auf die US-Amerikaner und Europäer nicht den gleichen Effekt.

Riskante False flag im Anzug?

Wenn USA, Nato, EU es nicht dahin bringen können, dass sich ihre Sanktions-Gemeinde vergrössert, haben sie gegen Russland verloren – ob allerdings durch eine US-amerikanische Chemie-, Atom- oder Biowaffen-false flag (selbst wenn sie sehr gross angelegt ist) dieses Ziel erreicht werden kann, ist fraglich, denn daran glauben, dass tatsächlich Russland der Urheber einer in die Welt gesetzten Bio-, Chemie- oder Atomwaffenattacke ist, werden ohnehin nur jene, die die kriminellen Handlungen der Selensky-Regierung verneinen und Russland am laufenden Band solcher beschuldigen. Die Frage, was Russland mit solchen verbrecherischen Handlungen bezwecken könnte – das heisst, die Frage nach ihrem militärischen Wert – stellen sie sich schon gar nicht.

Was ist mit der langen Reihe dubioser Vorfälle – MH-17, Skripal, Nawalny, Butscha, Kramatorsk – die allesamt wie konstruiert wirken, um Russland eines Verbrechens beschuldigen zu können? Der Glaube an die Seriosität von USA & Nato & EU muss gross sein, um nicht Verdacht zu schöpfen!

Die Ultima Ratio à la USA könnte sein: mehr vom Gleichen, aber im Ausmass von 9/11. Verbunden mit der juristischen Argumentation, das Verbrechen sei so gross, dass man daraus auf Russland als dessen Urheber schliessen müsse. Der Schuss geht dann hinten hinaus, wenn das Geschoss, das die USA auf Russland zielt, sich gegen sie selber wendet.

https://de.rt.com/international/136860-einsatz-von-nuklearwaffen-nuland-droht-russland-mit-astronomischem-preis/

https://thesaker.is/sitrep-urgent-briefing-from-the-russian-mod-re-new-provocations/

Sich über jene definieren, von denen man sich abgrenzt oder über die man Macht hat

Die These, die Israelis würden sich über die Palästinenser definieren und die Rassisten des ukrainischen Asow-Bataillons über die Russen, mutet gewagt an. Allerdings: Was wäre ihr Lebensinhalt und Sinn, wenn die Palästinenser bzw. Russen nicht mehr da wären? Würden die Israelis und die ukrainischen Rassisten des Asow-Bataillons in Frieden und zufrieden auf dem von ihnen beanspruchten Territorium leben, in Wohlstand und friedlichem Austausch mit den Nachbarstaaten und der Welt, wenn das sie Störende, das heisst, die Palästinenser und Russen, nicht mehr da wäre? Man könnte die Frage stellen: Warum, sich in eine indigene Bevölkerung (Palästinenser, bzw. Bewohner des Donbass) verkrallen, wenn die Möglichkeit zu einer friedlichen Koexistenz besteht? Allerdings könnte das eigene Selbstverständnis dann nicht darauf gründen, auf etwas herabzusehen!

Die Idee der Überlegenheit der eigenen Abstammung ist verbunden mit Selbstwertgefühl, das aus der Einheit mit einer Gruppierung kommt, nicht aus der Einheit mit einer sachlichen Orientierung, wie zum Beispiel Nation. Wohin soll die Idee der Überlegenheit der eigenen Abstammung politisch führen? Grundsätzlich ist ihr Merkmal Unersättlichkeit, denn ihre Grundlage ist Eigendünkel, Einbildung und Arroganz, das heisst, eigentlich Inhaltslosigkeit oder geistige Armut, die als Inhalt nur Macht kennen kann: Sich die Herrschaft oder das Verfügungsrecht über andere Menschen anmassen. Wer auf der Welt sollte solche Motive und solche Ziele unterstützen?

Daraus ergibt sich die Frage: Ist Russland Opfer einer gewalttätigen, parasitären, rassistischen Gruppierung, die als Staat USA und Organisationen Nato und EU auftritt?