Was verteidigt Deutschland?

Verteidigt Deutschland, ein eigenständiges Volk zu sein oder den Willen des Volkes, ein Knecht-Staat eines anderen Volkes, einer anderen Regierung oder eines anderen Staates zu werden oder – oh, weh! – der Knecht-Staat einer übernationalen Gruppierung?

Sich unabhängig und frei fühlen ist einfach, solange man zu den Wohlhabenden, Satten, Nicht-frierenden, Mächtigen oder den Siegern gehört – und dabei noch im Zustand der ethischen Überlegenheit über 80% der Menschheit mit der Aussicht, dass diese 80% mit der eigenen Beihilfe auch noch von ihren bösen Diktatoren befreit werden, so dass der Wohlstand gleich weitergehen kann.

Gibt es Menschen, die sich wohler fühlen als fremdbestimmte Knechte, denn als eigenständige Wesen? Gibt es schon, aber auch der fremdbestimmte Knecht verlangt gewisse Rahmenbedingungen und zu diesen gehört, dass er nicht zu offensichtlich das Gefühl bekommen darf, er werde betrogen – er könnte sich dann nicht mehr wirklich als der heimliche Tausendsassa fühlen, sondern würde offensichtlich zu einer Existenz Satans herabsinken: denn er wäre gezwungen, in die hämischen – spöttischen und schadenfreudigen – Augen seines Herrn zu blicken.

Was soll sich ein Staat davon versprechen, sich von einem anderen Staat vorschreiben zu lassen, was er zu tun und zu lassen habe? Was sich eine Regierung davon versprechen kann, ist schon klar: Eingebundenheit in ein Umfeld, das geprägt ist von einer absoluten Winner-Mentalität: dem Resultat von zwei gewonnenen Weltkriegen; es bedeutet zugleich Eingebundenheit in das Finanzsystem, das die beiden Weltkriege organisiert hat oder abgeschwächt formuliert, ihr Nutzniesser war.

Die Regierungs-Männlein und Regierungs-Weiblein der NATO- und EU-Staaten zappeln mehr oder weniger an der Währung Dollar und stossen fortwährend Worte wie Demokratie, Freiheit und Menschenrecht aus. An dieser Stelle müssen wir klar festhalten, dass das Interesse von Hitler und Mussolini dem Interesse an den Fäden eines ausländischen Finanzsystems zu zappeln, gerade entgegengesetzt war – was ihren Sturz früher oder später unumgänglich machte; ausführlicher gesagt, waren die beiden wohl mehr oder weniger Produkte des brillanten Polit-Casting der Welt-Herren-Finanz-Clique, das heisst dazu da, bestimmte Gegebenheiten in die Wege zu leiten und dann durch ihre – voraussehbaren – Fehler, samt ihren Gemeinwesen (eigenständigen Staaten) abgebaut zu werden.

In gewisser Weise befinden wir uns 2022 in der gleichen Situation wie 1914 und 1939: denn es gibt noch einige Staaten (und sogar Grossmächte). die sich noch nicht dem westlichen Finanzkapitalismus unterworfen haben und auch nicht vorhaben das zu tun und noch schlimmer: bei den Führern dieser Staaten handelt es sich nicht um Produkte des westlichen Polit-Casting! Jetzt kann man sich ganz einfach rein theoretisch die Frage stellen: Als was sollen Russland, China, Iran und ihre Führer von der Welt-Herren-Finanz-Clique (abgeschwächt formuliert: USA & NATO & EU) in ihren Medien dargestellt werden: sie sind böse, denn sie wollen sich nicht unterwerfen, nicht demokratisch, nicht freiheitlich, ausserhalb des Menschenrechts, autoritär – sie geradezu als ‘faschistisch’ (Hitler und Mussolini) zu bezeichnen, ist aufgrund des geschichtlichen Hintergrundes dieser Staaten sehr heikel. Jetzt könnten wir uns einige Formulierungen überlegen für die Charakterisierung der Welt-Herren-Finanz-Clique (abgeschwächt formuliert: USA & NATO & EU). Ich möchte Sie bitten, mir einige Vorschläge zuzusenden – der originellste wird mit dem Aufkleber ‘Nuke their ass, take their gas’ belohnt!

Alternativer Titel dieses Beitrages: Europäische Staaten an ausländisches Finanzsystem verkauft.

«Die Welt darf nicht ohne US-Führung bleiben»

„Die Welt organisiere sich nicht von selbst“, meint der US-Aussenminister – wie kommt er zu dieser Meinung? Wenn er unter ‘Organisation’ ‘zentrale Machtausübung’ versteht, trifft seine Meinung durchaus zu – aber kann diese Organisationsform für die Gemeinschaft der Staaten auf der Welt gelten? Der US-Aussenminister meint ja, weil er die USA nicht als gleichberechtigten Teil der internationalen Staatenwelt betrachtet, sondern als ihren Beherrscher.

Daran anknüpfend, lässt sich der Frage nachgehen, was der Unterschied zwischen simpler Machtausübung und Führung sei:

Unter Führungsstaat verstehe ich einen Staat, der grundsätzlich eine Einheit mit den anderen Staaten macht und ihrem geistigen und materiellen Sein förderlich ist, unter Machtstaat hingegen einen Staat, der die anderen Staaten nur als Instrumente für seine beschränkten Zwecke benutzt.

Ergebnis von Führung müsste sein, die Menschen in etwas vereinigt zu haben! Das Ergebnis von Machtausübung ist bloss Aufspaltung.

https://test.rtde.tech/meinung/152113-welt-darf-nicht-ohne-us/

Ich beschütze dich, dafür beherrsche ich dich

Hat der Satz: «Wir werden euch keine Schwierigkeiten machen, aber ihr müsst tun, was wir euch sagen» den gleichen Inhalt wie der Satz: «Wir beschützen euch, dafür sind wir eure Herrscher»? Wir können diese Frage konkret anhand des Verhältnisses USA zu Saudi-Arabien studieren:

Bekanntlich haben Saudi-Arabien und die Opec+-Organisation beschlossen, die Öl-Produktion um 2 Millionen Barrel pro Tag zu kürzen – eine Entscheidung, die den Wünschen der USA entgegengesetzt ist. Wie wird der Präsident der USA auf die Nicht-Erfüllung seiner Wünsche reagieren? In folgendem Artikel können Sie darüber lesen:

http://antikrieg.com/aktuell/2022_10_16_fuenfmoeglichkeiten.htm

Biden könne zum Beispiel Saudi-Arabien seinen Schutz entziehen, indem es ihm keine Waffen mehr liefere und mit dem Krieg gegen den Jemen werde es dann auch schwieriger, weil diese Waffen auch gegen den Jemen eingesetzt werden.

Vermutlich sind die USA der Meinung, Saudi-Arabien habe (zusammen mit den Opec+-Staaten) seine Entscheidung getroffen, ohne vorher seinen Verstand zu gebrauchen, will sagen, ohne in Betracht zu ziehen, auf den «Schutz durch die USA» eventuell verzichten zu müssen, was heisst, es habe nicht mit dem Iran eine Verständigung gegeben – Schutz braucht man bekanntlich gegen Feinde nicht gegen Freunde oder kooperative Staaten. Waffen sind für die USA ein wichtiger Exportartikel – das Wegfallen von Milliarden von Dollars für diesen Export-Artikel würde die «Produktivkräfte» der USA treffen.

Wenn die USA von Schutz für ein anderes Land reden, ist damit mehr oder weniger Militärpräsenz verbunden. Wenn diese aus Saudi-Arabien – und auch noch den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) – verschwindet, schwindet parallel dazu der Einfluss der USA im Nahen Osten – was die USA doch eigentlich auch nicht wollen.

Nicht jeder schätzt einen Beschützer, der von ihm fordert, zu seinem Nachteil zu handeln. Das Problem mit den USA bzw. für die USA ist, dass sie die Mentalität haben, ihr Verhältnis zu anderen Staaten nur über Macht zu regeln und aus den anderen Staaten zu ihrem Vorteil alles herausholen, was möglich ist (mittels militärischer Gewalt, finanziellem Druck, medialer Denunziation, Intrigen, Infiltration der Regierungen anderer Staaten mit «eigenen» Leuten). Ein solches Verhalten hätte zu der Zeit der archaischen Stammesgesellschaften nicht zu Widersprüchen geführt – aber spätestens seit der Ausrufung von Menschenrechten und Gleichberechtigung der Staaten kann von anderen Ländern nicht mehr gefordert werden, sie hätten ein Sklavenstaat des Herrenstaates zu sein. Von daher die Frage: Sind die USA ein moderner, zeitgemässer Staat? Und die weitere Frage: Warum verarmt der grösste Teil der Bevölkerung der USA zusehends, wenn doch ihre Regierung auf der Welt alles ausbeutet, was es auszubeuten gibt?!

Die Gesetze des Staates sollen verhindern, dass ein Bürger durch Betrug einen Nachteil erfährt

Zur Hauptaufgabe der Regierung eines Staates gehört es, zu verhindern, dass seine Bürger durch Betrug einen Nachteil erfahren. Betrifft die Politik der US-Neocons (Koryphäe Victoria Nuland) zum Beispiel die Schweiz? Da das politische Ziel dieser Gruppierung die Macht über andere Staaten ist, werden diese nicht gleichberechtigt behandelt – es bleibt ihnen nur die Rolle von Untertanen oder Feinden, aber nicht die Rolle eines souveränen Staates.

Profitieren die Bürger der Schweiz, wenn die US-Neocons ihre Politik durchsetzen können oder besser gefragt: gibt es Kreise in der Schweiz, die von der Politik, die Victoria Nuland (US-Neocons) vertritt, profitieren? Da die Profiteure jener Politik – zur Zeit vehement von den US-Democrats vertreten – gewisse riesige Konzerne der US-Wirtschaft sind, werden zum Beispiel in der Schweiz jene Kreise profitieren, die an diese angehängt sind; inwiefern sie dann noch schweizerisch sind, ist eine andere Frage. Kommt hinzu, dass Machtpolitik nicht nur ein Aufspaltungsprozess ist, sondern in gewisser Weise ein Konzentrationsprozess! Ohne die Organisation EU zum Beispiel wäre es für die USA viel schwieriger Europa unter seiner Knute zu halten und je weniger selbständige kleine und mittlere Unternehmen es gibt, desto leichter fällt es, die ganze Wirtschaft zentral – und informell natürlich! – zu steuern. Wenn die Schweizer-Bürger ihre Medienwelt studieren, werden Sie natürlich nicht auf solche Aspekte aufmerksam gemacht, die zunehmend ihr materielles Leben bestimmen: denn die Gefahr und das Böse sollen nicht diejenigen sein, die den eigenen Staat der Souveränität berauben, sondern jene, die sich dieser Macht noch nicht unterworfen haben, namentlich Russland, China, Iran. Zurzeit glauben die westlichen Regierungen noch, es sei opportuner, Mitläufer des Betruges zu sein, anstatt sich gegen ihn zu stellen. Der Betrug besteht im Eingreifen der USA in das Leben anderer Staaten und der Behauptung, es geschehe zum Vorteil ihrer Bevölkerung.

Gibt es etwas dem Staat Übergeordnetes? Gibt es: Eine Regierung, die die Anweisungen eines anderen Staates befolgt. Aber der Bundesrat würde sagen: Wir sind gezwungen, die Vorgaben einer ausserkontinentalen Grossmacht zu übernehmen. Und er kann hinzufügen: So wie die Presse und Sendeanstalten einen übernationalen gleichstimmigen westlichen Chor bilden, so ist auch die schweizerische Regierung übernational geworden.

Zur Hauptaufgabe der Regierung eines Staates gehört es, zu verhindern, dass seine Bürger durch Betrug einen Nachteil erfahren – selbstverständlich gilt das auch, wenn eine ausserkontinentale Grossmacht den eigenen Staat betrügt!

Was unterscheidet den Westen vom Nicht-Westen?

Unter anderem der Umstand, dass die nicht-westlichen Regierungsmitglieder nicht die Approbation Israels brauchen, um ins Amt zu gelangen. Kaum sind westliche Minister und Staatsoberhäupter ins Amt gelangt, versäumen sie es in der Regel nicht, ihre Loyalität zu Israel zu bekräftigen, zum Beispiel mit den Worten: Ich bin Zionist, die Verteidigung Israels gehöre zur Staatsräson oder Israel sei unverzichtbar für die Welt. Was ist die Motivation für diese Demonstration von Unterwürfigkeit gegenüber einem westlichen Kleinstaat im arabischen Raum? Man würde meinen, dass höchstens weltpolitische Schwergewichte, zu denen ein Verhältnis der Abhängigkeit besteht, in den Genuss solcher Sonderbezeugung von Zusicherungen kommen. Oder handelt es sich bei den Ergebenheitsbekundungen der westlichen Staatsoberhäupter mehr um Gesuche zur Erteilung des Segens – in diesem Fall allerdings wäre für westliche Potentaten doch eher der Heilige Vater in Rom zuständig. Aber vielleicht lebt das Abendland nicht mehr im christlichen Zeitalter, sondern im jüdischen?! Eine weitere Möglichkeit, die Verbeugung westlicher Staatsoberhäupter vor einem westlichen Kleinstaat im arabischen Raum zu erklären, könnten Machtaspekte sein: Denn finanzielle, wirtschaftliche, beziehungsmäßige, mediale Abhängigkeit ist nicht unbedingt an einen Staat gebunden, es kann auch eine übernationale Gruppierung sein, zum Beispiel ein übernationales Finanzkartell. Die Spezifikation des Staates Israels besteht gerade darin, dass der Grund seines Bestehens die Abgrenzung gegen andere Religionen ist, die nicht die Abstammung zur Bedingung der vollen Staatszugehörigkeit machen.

Chef des internationalen Politcasting zu sein, geht nicht, ohne seine Absichten und Ziele durchblicken zu lassen. Mit Liz Truss als Premierminister von GB scheint das Ziel klar zu sein: Ein wirtschaftlich am Boden liegendes, zerrüttetes Land samt seiner Währung. Der Hintergedanke könnte sein: Für den Dollar ein Währungskonkurrent weniger und wenn dasselbe mit der EU geschieht, ist der Dollar wieder einzigartig – im Westen; es sei denn, es gebe eine Weltwirtschaft und eine Weltfinanz, in der der Yuan und der Rubel – als Investitionsmöglichkeit – auch noch vorhanden ist.

Nun die grosse Frage: Wie lässt sich die Politik des Westens mit seinem politischen Programm vereinbaren, das heisst: Verbreitung von Demokratie, Freiheit und Menschenrecht? Dazu ein kluger Spruch: Der Betrogene hat sich von seinem Betrüger abhängig gemacht.

https://www.rt.com/news/564051-liz-truss-huge-zionist/

https://test.rtde.tech/meinung/150791-liz-truss-offenbart-gegenwartige-instabilitat/

Wer unfähig ist, Abhängigkeitsverhältnisse richtig einzuschätzen, wird leicht zur Witzfigur

Selenskyj lässt Zivilisten in Donezk mit Artillerie und Raketen beschiessen, aber ist er sich bewusst, dass militärische bzw. politische Kommandozentralen in Kiew jederzeit durch russische Raketen zerstört werden könnten? Vermutlich nicht, sonst würde er diesem Umstand in seiner Politik, das heisst, in seinen Entscheidungen Rechnung tragen.

Wie sieht Selenskyj die nächsten Monate der Ukraine? Der Finanzbedarf des Staates Ukraine muss zum grössten Teil durch das Ausland aufgebracht werden. Wenn wir von 2 Milliarden Finanzhilfe monatlich ausgehen, was sehr wenig ist, werden das in einem halben Jahr 12 Milliarden Dollar sein und zu diesem Betrag muss noch die Militärhilfe dazu kommen. Wer kann das bezahlen? Insbesondere wenn man daran denkt, dass die EU bis Februar 2023 wirtschaftlich am Boden liegen könnte.

– Ferner sollte Selenskyj bedenken, dass Russland die (Rest-) Wirtschaft der Ukraine durch den Einsatz von militärischen Mitteln jederzeit lahmlegen könnte.

– Sollten Selensky und die USA/NATO entscheiden, dass in der Ukraine Langstreckenraketen zum Einsatz kommen, wird es vermutlich in den USA zum ersten Raketeneinschlag einer russischen (konventionellen) Rakete kommen, in einem mehr oder weniger bewohnten Gebiet. Und im Nahen Osten könnte die US-Präsenz in Gefahr geraten. In Kiew selber würden vermutlich etliche Bauruinen entstehen.

Ausblick: Wie würde sich der Rauswurf der USA aus dem Nahen Osten auf die Dollar-Hegemonie auswirken? Man kann sich die Frage stellen: Was überhaupt kann die Dollar-Hegemonie zum Einsturz bringen? Wenn die Anleger und Investoren ihre Geldmittel in der Form von Renmimbi und Rubel besser aufgehoben sehen als in der USA-Währung; oder wenn Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO) und BRICS bedeutende Pendants zu Weltbank und IWF bzw. USA werden.

Wenn eine Weltwährung auf Machtausübung beruht (militärisch, finanziell, wirtschaftlich, medial), das heisst, wenn sie darauf beruht, dass andere Staaten gezwungen werden, ihre Finanzen und ihre Wirtschaft gemäss Anweisungen von aussen zu führen, dann wird diese Weltwährung dann eingehen, wenn ihr Betreiber nicht mehr fähig ist, diesen Zwang auszuüben.

Wenn der Staat dessen eigene Währung die Weltwährung ist, sich dazu herablässt Infrastrukturobjekte zu zerstören, die für die angeschlossenen Staaten eine existentielle Bedeutung haben, dann ist es für Investoren und Anleger vielleicht an der Zeit, ihre Geldwerte einem nicht kriminellen Staat anzuvertrauen – es sei denn, man gehöre zu diesem Syndikat oder Kartell.

Der Stolz der USA-NATO-EU-Bevölkerung auf ihre Regierungen und ihre Medien

Der Stolz der westlichen Bevölkerung gründet sich darauf, dass ihre Regierungen und Medien sie viel besser vor der Realität schützen als die Regierungen und Medien des Nicht-Westens. Interessant wäre in diesem Zusammenhang, zu ergründen, ob das damit zusammenhänge, dass der Nicht-Westen den westlichen Regierungen und Medien mitsamt ihrer Bevölkerung bezüglich der ethischen Beschaffenheit nicht das Wasser reichen könne – und diese deshalb befugt seien, auf der ganzen Welt in das Leben anderer Bevölkerungen einzugreifen.

Vergessen wir nicht: Es gibt eine Gruppierung, deren Macht von der erfolgreichen Abschirmung der Bevölkerung vor der Realität abhängt. Zu diesem Zweck werden Strafpakete geschnürt, Rettungsschirme aufgespannt und Spezialisten und Spezialistinnen der strategischen Berichterstattung aufgeboten. Bis nur noch die Alternative möglich ist: Entweder als blöd zu gelten oder als Anhänger einer kriminellen Regierung.

Warum Schutz vor der Realität?

Unter Realität – oder Wahrheit – kann man die Übereinstimmung von Idee und Gegenstand verstehen. Wenn Sie eine Idee haben, die widersprüchlich ist, will sagen, nicht mit ihrem Gegenstand übereinstimmt, dann stehen Sie, wenn Sie sie als Einzelperson vertreten, als einsamer Irrer da – wenn Sie sie hingegen als mächtige Partei vertreten können, dann kann sie Ihnen zu Macht und Ansehen verhelfen.

Wenn Sie die Realität aufspalten, in zwei und Sie gehören zur einen und die andern zu jener – dann könnte es sein, dass Sie plötzlich Schutz vor der zweiten Realität suchen müssen. Mit ‘zweiter Realität’ meine ich aber nicht die ‘dritte Welt’. Das Schema ‘wir gegen sie’ kann einen Clan verbinden, aber es verbindet weder Menschen noch Völker – selbst wenn dem ‘wir’ die Bedeutung gegeben wird, über dem ‘sie’ zu stehen aufgrund ethischer Qualitäten, die bei dem ‘wir’ viel mehr vorhanden seien als bei dem ‘sie’.

Die Aufspaltung der Realität geschieht durch Vorstellungen – nicht durch Aufnehmen, Empfangen, Einsehen, Wahrnehmen, Auf-sich-wirken-lassen, denn diese können nicht ein Besitz- oder Machtverhältnis ausdrücken, es sei denn, es handle sich um selektive Wahrnehmung.

Was könnte der Grund dafür sein, einen Teil der Menschen oder Staaten zu Ausgeschlossenen zu machen, die Welt aufzuspalten in ‘wir’ gegen ‘sie’? Mit Macht ist Aufteilung verbunden: in Herrschende und Beherrschte. Unter Macht kann verstanden werden:

– Missachtung des eigenständigen Willens des andern

– Eingreifen in sein Leben zu seinem Nachteil.

Dadurch wird eine Realität geschaffen, vor der sich der Machthaber eventuell schützen muss. Darum wird er bestrebt sein als Grund für sein Eingreifen glaubhaft zu machen, er schütze dadurch die Menschen vor einer Beeinträchtigung ihrer Gesundheit, Lebens oder einer Gefahr.

Ausüben von Macht kann durch ein Individuum, Gruppierung oder Staat stattfinden und ideologisch abgestützt sein.

Ein Individuum, Gruppierung oder Staat kann andere so von sich abspalten, dass sie tatsächlich ignoriert werden und keine Bedeutung haben oder aber so, dass sie zwar geringgeschätzt werden, aber sie Bedeutung haben als Gegenstand der Ausbeutung und mentalen Beschäftigung.

Die Widersprüche von staatlichen Verbrechern

Wie jedermann weiss, sind die Gründe, die die EU dafür angibt, sich selber vom Gas und Erdöl aus Russland abzuschneiden humanistische: Es wird argumentiert, Russland habe einen Angriffskrieg gegen die Ukraine begonnen und müsse dafür bestraft werden. Der Hintergrund dieser Meinung ist, es seien nicht die USA-NATO-EU, die Russland an den Karren fahren wollen, via Ukraine und ihrer Aufrüstung mit NATO-Mitteln, sondern es sei Russland, das einen unmotivierten Angriffskrieg gegen ein selbständiges Land führe.

Die EU leidet infolge des von ihren Freunden USA/NATO initiierten Schachzuges an akutem Energiemangel und ist auf der ganzen Welt verzweifelt auf der Suche nach Erdöl und Gas. Studiert man den verlinkten Artikel hat das EU-Land Frankreich eine Lösung gefunden: Am selben Strick ziehen wie Saudi-Arabien, Israel und die Vereinigten Arabischen Emirate und den Jemen um seine Energievorkommen erleichtern. So viel Charakter und Cleverness liegt ganz in der Tradition der Aussenpolitik Frankreichs der letzten 108 Jahre. Auf die Mithilfe von GB und USA darf F/Macron zählen und dass das neuerliche Anheizen des Krieges und der humanitären Katastrophe im Jemen unter Anstrengungen zu Herstellung von Demokratie, Freiheit und Menschenrecht in diesem Land läuft, dürfte zum Beispiel für die Grünen in Deutschland klar sein.

https://test.rtde.tech/international/149514-westen-ist-bereit-jemen-fallen-zu-lassen/

Um den Dollar zu stützen (retten) die Währung Europas (Euro) kaputtmachen?

Ist das einer der Hintergründe, der die USA/Fed dazu veranlasst, die EU (insbesondere Deutschland) von der billigen Energie aus Russland abzuschneiden und so die europäische Wirtschaft (und damit ihre Währung) zu zerstören?

«Im Verhältnis zum Dollar verfällt der Euro ebenfalls immer mehr. In der Nacht auf Donnerstag wurden für einen Euro zeitweise nur noch 0,9809 Dollar bezahlt. Dies war der niedrigste Stand seit rund 20 Jahren. Am Mittwochabend hatte die US-Notenbank Federal Reserve angekündigt, den Leitzins zum dritten Mal in Folge um 0,75 Prozentpunkte anzuheben. Der Dollar gelte vielen Investoren angesichts der schwierigen geopolitischen Lage als sicherer Hafen, mutmaßt die NZZ.»

https://test.rtde.tech/schweiz/149627-ist-franken-so-stark-oder-euro-so-schwach/

Falls dies der geniale Gedanke der Fed-USA war, fragt sich der nicht so geniale Laie, ob er nicht Zielkonflikte bzw. unbeabsichtigte negative Folgen nach sich ziehen könnte?

Schutz vor der Realität durch Zugehörigkeit zu einer Partei

Der Schutz ist umso grösser je mächtiger die Partei ist. Wenn diese allerdings zu einer kriminellen Bande skrupelloser Vollidioten mutiert ist, könnte der Schutz vor der Realität in Gefahr geraten.

Anschlussfrage: Welche Partei gewährt den besten Schutz vor der Realität? Ist es die von N. Pelosi und A. Baerbock?

PS: Unter Realität – oder Wahrheit – könnte man die Übereinstimmung von Idee und Gegenstand verstehen. Um den Schutz vor der Realität zu gewährleisten, können Übereinstimmung zwischen Idee und Gegenstand allerdings nicht mehr in Gewissheit und Widerspruchsfreiheit oder schlüssigen Zusammenhängen bestehen, sondern nur noch als Willkür und als Glaube.

Vorschlag: Wenn der Pelosi/Baerbock-Partei ein eigenständiges Russland nicht passt, sollte sie sich vielleicht eine andere Welt suchen.