Wodurch fühlt sich Wolodymyr Selenskyj mit den anderen Menschen verbunden?

Das lässt sich nicht allgemein beantworten, weil für ihn die Amerikaner-Menschen, die NATO-Menschen oder die EU-Menschen etwas ganz anderes sind als die Russen-Menschen. Diese Eigenschaft hat er gemeinsam mit der gewalttätigen Gruppierung (Stichworte Asow- und Aidar-Bataillon) mit der er zusammenhängt und von der er abhängt.

Durch was sich jemand mit den anderen Menschen verbunden fühlt, hängt davon ab als was er sich selber versteht. Wenn jemand den Wert eines Menschen von der Abstammung abhängig macht, kann er sich nicht als unendliches Geistwesen verstehen, denn für ihn ist das Sein aufgespalten: in sich und seine Gruppierung und die Aussenstehenden. Diese Aufspaltung kann durch eine Gottperson, die eine bestimmte Ethnie bevorzugt, religiös abgestützt werden (wie es der jüdische Glaube tut).

Der Präsident der Ukraine (Selenskyj) hat ein ‘Gesetz über die indigenen Völker der Ukraine’ erlassen (Gesetz Nr. 38 über indigene Völker vom 1. Juli 2021). Der Titel lässt aufhorchen, denn wie würde es sich anhören, wenn Deutschland, die Schweiz oder Israel ein ‘Gesetz über die indigenen Völker’ erlassen würden?! Man könnte auf die Idee kommen, es handle sich um ein Rassengesetz, das vorgibt, den Schutz aller Ethnien eines Staates zu gewährleisten! In einem demokratischen Staat ist das oberste Rechtssubjekt simpel der Bürger dieses Staates und niemand darf diskriminiert werden, namentlich nicht wegen der Herkunft, der Rasse, der Sprache, der sozialen Stellung, der Lebensform, der religiösen, weltanschaulichen oder politischen Überzeugung. Ausserdem werden durch die Verfassung eines demokratischen Staates Landessprachen festgelegt – und es wird in einem demokratischen Staat nicht möglich sein, dass eine Sprache, die von einem Drittel der Einwohner dieses Staates gesprochen wird, keine Landessprache ist.

Unter Selenskyj wurde ein neues Sprachgesetz erlassen: «Durch das Gesetz soll die russische Sprache aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Behörden, aber auch Dienstleister allgemein dürfen Russisch im Wesentlichen nicht mehr verwenden. Faktisch komme das Gesetz zudem einem Verbot der russischen Sprache in Pressepublikationen gleich.[41] Nach Angaben von Boris Litwinow, Generalsekretär der kommunistischen Partei der Volksrepublik Donezk, sei in der Ukraine eine Sprachpolizei installiert worden, die Geschäfte, Cafés und Buchhandlungen auf gesprochenes Russisch abhört und gegebenenfalls ahndet. Weiterhin erlebe die ukrainische Sprache derzeit eine Polonisierung, die sich am westukrainischen Dialekt von Wolyn und Lwiw orientiere.»

Wie hätte sich die Selenskyj-Regierung den weiteren Umgang mit der russischstämmigen Ethnie vorgestellt, das heisst, ihre «Ukrainisierung»?! Ihnen alles wegnehmen: Sprache, Kultur, Herkunft, Russlandliebe, religiöse, weltanschauliche oder politische Überzeugung?

Merkmal des rassistischen Fundamentalisten (meistens Sado-Masochist?) ist die Brutalität mit der er eine absolute Grenze zwischen sich – als Angehöriger einer Gruppierung – und den Aussenstehenden aufrichtet: er hat Identität, Selbstverständnis und Lebensinhalt aus einer Aufspaltung: Er hat seinen Lebensinhalt, seine Identität aus einer Gruppierung, das heisst, aus etwas, das durch das Aufrichten einer Grenze zu anderen Menschen entstanden ist – etwas salopp ausgedrückt durch ein Brett, das er sich vor den Kopf genagelt hat, und dem nun die ganze weitere Rhetorik und Lebensweise unterstellt werden muss. Klar müssen wir uns darüber sein: Die Freude und das Ziel dieser Mentalität kann nicht die Einheit mit der Gesamtheit der Menschen sein, das heisst, Völkerverständigung, sondern die Gleichung: mir geht es gut, wenn es anderen schlecht geht. Auffallend an dieser Mentalität ist, wie nahtlos sie vom Täter-Modus auf den Opfer-Modus umschalten kann – daher meine Vermutung, dass es sich bei den rassistischen Fundamentalisten psychologisch gesehen, um den Sado-Maso-Typus handeln muss. Wenn wir den weltgeschichtlichen Bogen spannen wollen, kann man sagen: Israel der Anfang – die Ukraine das Ende. Im kleinen Israel besteht die Grossmannssucht darin, die nicht Rassenreinen aus dem beanspruchten Territorium zu vertreiben, in der grossen Ukraine, sollen die rassisch nicht Genehmen auf dem Territorium bleiben, aber umerzogen oder unterworfen werden.

Wir kehren zur Ausgangsfrage zurück: Wodurch fühlt sich Wolodymyr Selenskyj – und seine Regierung – mit den anderen Menschen verbunden?

Das ist der Held des Westens:

Erinnert er Sie an einen Staatsmann?

Präsident der Ukraine seit Mai 2019. 2014 fand der Euromaidan (Westputsch in der Ukraine) statt. Was ist die Bilanz seines politischen Wirkens?

– er entlässt den Präsidenten des Verfassungsgerichts der Ukraine per Dekret. Als dieser sich das verfassungswidrige Verhalten nicht bieten lassen wollte, wurde er vom Staatssicherheitsdienst am Betreten des Gebäudes gehindert

– er entzieht drei oppositionellen Fernsehsendern gleichzeitig die Sendelizenzen

– «Am 1. Juli 2021 verkündete Präsident Selenskyj, der die „nationalistischen“ Paramilitärs bewaffnete und sich weigerte, die Minsker Vereinbarungen umzusetzen, das Gesetz Nr. 38 über indigene Völker [2]. Es garantiert den Tataren und den karäischen Juden (d.h. die den Talmud nicht anerkennen) die Ausübung ihrer Rechte, einschließlich des Rechts, ihre Sprache zu sprechen, aber nicht den Slawen. Diese gibt es nicht. Sie sind durch kein Gesetz geschützt. Sie sind Untermenschen. Es war das erste Mal seit 77 Jahren, dass auf dem europäischen Kontinent ein Rassengesetz verabschiedet wurde. Sie sagen sich, dass es Menschenrechtsorganisationen gibt und dass sie protestieren mussten. Aber nichts. Eine große Stille. Schlimmer noch: der Applaus von Bernard-Henri Lévy.»

https://www.voltairenet.org/article216073.html

– Selenskyi propagiert den Beitritt der Ukraine zur Nato, den Russland nicht hinnehmen kann

– unter Selenskyi verschärft sich die Situation an der Demarkationslinie zum Donbass und er schiebt das Minsker Abkommen beiseite

– die Ukraine ist das ärmste Land Europas

– unter Selenskyi ist die Deindustrialisierung der Ukraine weiter vorangeschritten

– «Vor dem Maidan hatte die Ukraine eine Bevölkerung von über 40 Millionen Menschen, in sechs Jahren ist die Bevölkerung aufgrund der desolaten Zustände in dem Land um über 25 Prozent geschrumpft»

Was soll die ukrainische Bevölkerung zu denjenigen sagen, die seit dem Westputsch (2014) ihr Land beherrschen, das heisst zu den USA, Nato, EU, MI6 und CIA: Wir sind so froh, dass ihr zu den Guten gehört, Danke, dass es euch gibt, ihr habt uns Demokratie und Menschenrecht gebracht.

(vom 1. März 2021)

Y: Ich gehöre zu den Guten – was wollen Sie hören?!

X: USA, Nato, MI6, Israel, Mossad, EU, CIA sind die Guten.

Y: Verstehe, um sicher zu gehen, dass USA, Nato, MI6, Israel, Mossad, EU, CIA die Guten sind, möchte ich Sie bitten, mir einige Belege zu geben.

X: Siehst du eigentlich keine Tagesschau und liest keine Zeitungen, du Trottel!

Y: Das Gute geht immer einher mit der Wahrheit – wie sehen Sie die Zukunftsaussichten des Westens?

Falls Sie die Sicht derjenigen interessiert, die gezwungen sind, sich gegen die Guten zur Wehr zu setzen, werden Sie hier fündig, hat mitunter sehr interessante Kommentare (ist auf englisch, aber man kann es sich übersetzen lassen).

Er gehöre jetzt auch zu den Guten

das heisst, zu jenen, die die Aussenpolitik von USA, Nato, EU gutheissen, darum habe er auch an der Antikriegsdemonstration gegen Russland teilgenommen.

Dort habe er erfahren, wo sich das ethische Kompetenzzentrum der Welt befinde, das heisst, die Instanz auf der Welt, die festlegt, welche Staaten gefördert und welche zerstört werden sollen, sie befinde sich in Washington USA, habe aber viele Ableger in beratender Funktion, zum Beispiel Tel Aviv und London.

Am schlimmsten sei, wenn sich eine Bevölkerung durch ihre Regierung und die Medien belügen lasse, denn sie müsse unweigerlich darunter leiden – um dem vorzubeugen, habe die EU den freien Informationsfluss unterbunden. An der Demonstration habe er über die Brutkastenlüge von Saddam Hussein und den Giftgas-Angriff in Ost-Ghouta gesprochen und warum der grausame Diktator Assad von der Bevölkerung mit grosser Mehrheit wiedergewählt worden sei – das passe zu den Gräueltaten in Mariupol, die er gestern in der Tagesschau gesehen habe. Zum Glück habe die Tagesschau nie über die Vorgänge in den CIA-Foltergefängnissen von Afghanistan berichtet, denn ihn würde das Quälen anderer Menschen sehr beschäftigen. Das „Zentrum für Internationale Friedenssicherung und Sicherheit“ bei Jaworow (westlich von Lemberg) sei angegriffen worden. Dort hätten NATO-Instrukteure Nationalisten der ukrainischen Bataillone Asow und Aidar ausgebildet. Nach Angaben einer Reporterin der Deutschen Presse-Agentur waren die Explosionen auch in Polen zu hören.

Eine Mitdemonstrantin aus dem EU-Raum habe ihm gesagt, sie würde jede oder jeden wieder wählen, der dreimal hintereinander ‘böser Putin’ und ‘Nato ist gut’ sagen könne. Dann hätten sie noch über die Frage diskutiert, ob man dafür oder dagegen sein solle, dass jetzt Hate-postings auf Facebook und Instagram zugelassen seien, wenn sie russische Soldaten betreffen würden.

Anmerkung: Um Unannehmlichkeiten aus dem US-amerikanischen-, bzw. Nato-, bzw. EU-Raum vorzubeugen, möchte ich die Leserin und den Leser bitten, obenstehenden Text als ‘verfremdet’ zu verstehen.

Als nicht verfremdet hingegen, ist folgender Text zu verstehen:

«Ein gewöhnlich gut informierter Journalist schreibt unter Berufung auf das russische Außenministerium auf Telegram:» 

„Russisches Außenministerium: Russland ist, wenn nötig, zu einer harten Konfrontation mit der EU im Energiesektor bereit.

Dies ist eine Warnung vor unserer Bereitschaft, notfalls einen globalen Wirtschaftskrieg zu beginnen.

Eine Blockade der Energielieferungen würde die Europäische Union zerstören. Ganze Industriezweige würden stillgelegt werden, und Millionen von Menschen würden ihren Arbeitsplatz verlieren.

Die Sympathie für die ‚unglaublichen Ukrainer‘ wird sich in Luft auflösen, und die innenpolitische Instabilität wird die politischen Systeme ganzer Länder zu Fall bringen. In einigen Ländern werden Faschisten (im ursprünglichen Sinne des politischen Begriffs) an die Macht kommen, in anderen werden Bürgerkrieg und innerer Terror ausbrechen.

In dieser Situation wird Russland nichts daran hindern, Waffen an Aufständische von Vilnius bis Madrid zu liefern. Übrigens, wer sagt, dass die Basken die Taktik des Einsatzes von MANPADS und Javelin-Panzerabwehrsystemen nicht jetzt schon erlernen?

Der globale Süden wird von einer Hungersnot heimgesucht werden, und Russland wird das einzige Land sein, das die Hungernden ernähren kann. Diese Armeen hungriger Menschen können in eine neue Flüchtlingswelle verwandelt werden, oder sie können bewaffnet werden, um die ehemaligen weißen Kolonialisten in ganz Eurasien und Afrika zu jagen.

Was sagst Du dazu, Elon Musk?“

https://de.rt.com/wirtschaft/133704-bereit-zum-energiekrieg-russland-bereitet/

Die Herrschaft der USA über Europa

äussert sich zum Beispiel darin, dass die USA den Staaten dieser Welt die Prädikate «Gut» und «Böse» zuteilen und Europa (EU) diese Zuteilung übernimmt. Ein Staat, der von den USA das Prädikat «Böse» erhält, wird nun gemeinsam von USA und EU in die Ecke gedrängt.

Wer ist diese Macht, die darüber entscheidet, welche Staaten auf dieser Welt in die Ecke gedrängt oder zerstört werden sollen und dafür ethische Gründe angibt? «US-Präsidenten erfüllen ihre drei wesentlichen Pflichten, den Schutz der Wall Street, Israels und des Militärbudgets, aber nicht viel mehr.» Damit sind die Kriterien von «Gut» und «Böse» angesprochen, die für die USA gelten. Kann Europa davon profitieren, wenn es sie übernimmt oder kann die Bevölkerung der USA davon profitieren? Wir sind uns im Klaren darüber: das Gute ist das, was am Leben erhalten und gefördert werden soll, das Böse hingegen soll aus dem Weg geräumt werden. Das heisst zum Beispiel: Irak, Libyen, Afghanistan, Syrien, Jemen sollen aus dem Weg geräumt werden und schliesslich auch Russland, China und der Iran – man sieht: ein volles Programm! Kann die Bevölkerung der EU (Europas) davon profitieren? Und denken Sie daran, den EU-Chefs wird es bei diesem Programm nicht schwindlig, sondern sie werfen sich in die Brust als Verkünderin des Guten – denn das, was gefördert und am Leben erhalten werden soll, ist das Gute, das heisst, das Lebensprinzip der finanziellen, wirtschaftlichen und geistigen Eliten der Vereinigten Staaten von Amerika (USA).

Und jetzt die Frage der Inquisition: Herr H., sind Sie für oder gegen den Einmarsch der Russen in die Ukraine?

Wenn diese russische Vorwärtsstrategie den dritten Weltkrieg verhindert hat, bin ich dafür. Denn im Brennpunkt Ukraine hat sich etwas aufgeschaukelt, das entweder mit der Zerstörung Russlands als eigenständigem Staat geendet hätte oder mit einem Weltkrieg – also war es besser, dieser Entwicklung vorher die Luft raus zu lassen, auch wenn es in Gottes Namen einen Einmarsch in ein anderes Land gekostet hat.

USA, Nato, EU lernen ein neues Gefühl kennen

Das Gefühl ‘die andern sind unseren Einwirkungen unterworfen’ kennen sie – was sie noch nicht wirklich kennen, ist das Gefühl ‘wir sind den Einwirkungen der andern unterworfen’. Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen kein Problem für USA, Nato, EU: wir bringen Krieg über diese Länder – natürlich aus Gründen der Nächstenliebe – und wenn wir sie zerstört haben, ziehen wir uns wieder zurück; natürlich ungestraft, denn unsere Medien werden in den Fällen Irak, Afghanistan, Libyen, Syrien, Jemen keine toten Kinder und endlose Bauruinen zeigen. Und wenn Bilder von solchen auftauchen, dann um jene in ein schlechtes Licht zu rücken, die die Pläne der USA durchkreuzen.

Wer sind die Konfliktparteien in der Ukraine?

Auf der einen Seite Russland und auf der anderen Seite eine Macht oder Regierung, die ihre Existenz dem von den USA organisierten Westputsch von 2014 verdankt. Repräsentiert diese Macht das ukrainische Volk oder anders gefragt, hat sich durch sie das Wohl der ukrainischen Bevölkerung verbessert? Seit 2014 ist die ukrainische Wirtschaft auf Talfahrt und das Land durch einen Bürgerkrieg belastet, der bis 2022 14’000 Menschen das Leben gekostet hat. Wirtschaftlich und finanziell hätte das Land schon längst seinen Bankrott erklären müssen, wenn es nicht durch ausländische Finanzhilfe (EU, IWF) künstlich am Leben gehalten würde. Die Besonderheit dieser Regierung ist, dass sie nichts entscheiden kann mit dem ihre SA (Sturmabteilung, gewalttätige rassistische Gruppierung) nicht einverstanden ist und dass diese SA das praktiziert, was die USA wünschen, nämlich kompromisslosen Russlandhass. Was will eine Regierungsmacht die parasitär, gewalttätig und rassistisch ist und diesen Eigenschaften ihre Unterstützung durch eine Grossmacht jenseits des Ozeans verdankt, für eine Zukunft haben, ich will sagen, welche Zukunft hätte unter dieser Regierungsmacht die ukrainische Bevölkerung gehabt – jeden Monat tiefer ins Elend, denn ewig hält die Infrastruktur aus der Sowjetzeit nicht, wenn sie nicht erneuert wird. Vom Westen wird das Ende dieser Regierung als das Ende des Guten in der Ukraine dargestellt.

Die aussenpolitische Grundfrage der USA ist, wie kann ich Nächstenliebe verbreiten ohne völkerverbindend zu wirken?

Oder anders ausgedrückt: Wie kann ich die gesamte Welt dem Finanzsystem der Fed (US-amerikanische Zentralbank, die sich in privaten Händen befindet) unterstellen, in den Augen der Bevölkerung aber als Verbreiterin des Guten erscheinen? Das Dollarsystem, das die USA – finanziell – am Leben erhält, ist auf stete Ausdehnung angewiesen – darum auch die wahnsinnigen Bestrebungen, Russland dauernd an den Karren zu fahren – und wenn dieses mürbe gemacht worden wäre, würde es gleich mit China weitergehen. Jetzt können Sie sich die Frage stellen, wie die staatlichen und personellen Freunde aussehen, die die USA, Nato, EU haben. Haben zum Beispiel Afrika, Indien, Pakistan, Vietnam, Iran ein Interesse an der Dollarherrschaft oder was könnten sie sich davon erhoffen?

Herrenmenschentum und Dollar-Clan

Interessante Biographien dazu wären zum Beispiel Victoria Nuland, Paul Warburg, Paul Wolfowitz, Zbigniew Brzeziński, Leo Strauss, Richard Perle …

Wirtschaftliche Überlegenheit = ethische Überlegenheit

Ethische Überlegenheit – eine Frage des herrschenden Finanzsystems? Denn den Forderungen des herrschenden Finanzsystems können sich keine Medien entziehen, die einen Einfluss auf die Meinungsbildung der Bürger haben. Der Zusammenhang ‘Ethische Überlegenheit – herrschendes Finanzsystem’ wird dann brennend, wenn das herrschende Finanzsystem übernational ist.

Berücksichtigen wir diese Überlegungen, könnte es sein, dass die Bevölkerung des USA-Nato-EU-Raumes schon bald mit einer Erschütterung ihres Glaubens an die eigene ethische Überlegenheit konfrontiert sein könnte! Stellen Sie sich vor, die Landesmedien wären aus finanziellen Gründen gezwungen, das Liedlein von China, Russland, Iran zu pfeifen?! Die Bewohner von USA-Nato-EU-Land würden sich vorkommen wie die Deutschen 1945 in einem Entnazifizierungsprogramm!

Was kann daraus geschlossen werden, wenn das offizielle Informationsorgan eines Staates einen Videoclip ausstrahlt, der dem Zuschauer den bösen, hinterhältigen Russen vorführen soll? Erstens, dass sich dieser Staat nicht im selben Finanzsystem befindet wie Russland und er es dafür in Kauf nimmt, rassistisch und hassverbreitend tätig zu werden. Zweitens kann daraus geschlossen werden, wer der «Auftraggeber» ist: Das andere Finanzsystem, dessen Währung Dollar heisst und dessen Herr die Fed ist (USA-Zentralbank, die sich in privaten Händen befindet). Der Staat dieser Zentralbank ist erwiesenermassen ein Kriegsverbrecher (Irak 2003, 40’000 tote Militärpersonen und çirka 500’000 tote Zivilpersonen). Jetzt wissen Sie wie das Finanzsystem der Partei der Guten heisst, beziehungsweise der Auftraggeber zum Beispiel der schweizerischen Tagesschau. In diesem Zusammenhang möchte ich die verantwortlichen Redaktoren fragen, warum sie die Gründe ihrer Desinformation und Hetze nicht offenlegen, beziehungsweise, warum Sie als Kontrast nicht Bilder von Rakka (Syrien) und Mosul (Irak) zeigen, die von ihren Auftraggebern (das heisst, USA, Dollarhegemonie) befreit wurden. Und warum Sie nicht Vergleiche anstellen, zwischen dem IS und der gewalttätigen Gruppierung in der Ukraine, die von 2014 bis 2022 mit schweren Waffen eigene Landsleute beschiesst (Donezk, Lugansk) mit dem Resultat von 13’000 Toten. Zugegeben: da die Regierung der Ukraine an diese gewalttätige Gruppierung angekettet ist und es die USA sind, die ihr die Befehle erteilen – würde durch einen Bericht über diesen Zusammenhang die Erzählung über die Regierung der Ukraine als die Guten in sich zusammenfallen, schliesslich ist das essentielle Merkmal dieser gewalttätigen Gruppierung Russlandhass und es ist diese Eigenschaft, der sie das Sponsoring durch die USA verdankt und ihren Aufstieg.

Was machen, wenn die Prognosen oder Versprechungen der Politiker nicht zur Realität passen?

Sie können so tun als ob sie nicht betrogen worden wären. Alternativ können Sie in der Tagesschau einen Videoclip vom bösen, hinterhältigen Russen anschauen oder sich impfen lassen.

Wenn diese Möglichkeiten Sie nicht überzeugen und infolgedessen die Polizei vor ihrer Türe steht, können Sie geltend machen, Sie seien davon ausgegangen, dass Schlussfolgerungen zu ziehen (seinen Verstand anzuwenden) noch nicht strafrechtlich verfolgt werde.

https://www.youtube.com/shorts/UwkPB3_DSQk

Jeder Staat lebt in einem Umfeld

Der Umgang des Westens (USA, Nato, EU) mit Russland hat sich den Slogan gegeben, man bringe der Bevölkerung Russlands und allen seinen Nachbarstaaten das Gute (Freiheit, Demokratie, Menschenrecht, Wohlstand). Das heisst, für die Ausdehnung der Nato, Richtung Osten wird nicht ein Sicherheitsbedürfnis von USA und der EU gegenüber Russland vorgebracht, sondern Gründe der Nächstenliebe. Wenn der Grund der Osterweiterung der Nato nicht das Sicherheitsbedürfnis der USA und EU ist, warum haben sie sich dann geweigert, das Sicherheitsbedürfnis von Russland anzuerkennen, mit einer schriftlichen Abmachung, dass auf dem Territorium der Ukraine keine Natowaffen stationiert werden dürften und die Ukraine nicht Nato-Mitglied werden dürfe?

USA, Nato, EU bringen vor, jedes Land habe das Recht souverän zu entscheiden, ob es Mitglied des USA-Bündnisses (Nato) werde oder nicht, so auch die Ukraine. Die Frage ist, ob ein Staat durch sein Handeln zur Gefahr für einen anderen Staat wird: Jeder Staat – wie auch jeder Mensch – lebt in einem Umfeld – dieses Umfeld vor den Kopf zu stossen, eine Machtfrage daraus zu machen oder dessen legitime Interessen zu ignorieren, kann sich nur derjenige leisten, der auf einem sehr hohen Ross reitet.

Die Partei der Guten hat den freien Informationsfluss abgestellt

Was könnte der Grund sein? Man würde doch erwarten, dass die Partei der Guten die Wahrheit auf ihrer Seite hat. Da das Volk an der Wahrheit interessiert ist und nicht an Lügen (würde man wenigstens meinen), hat doch die Partei der Guten das Volk auf ihrer Seite – und wäre nicht darauf angewiesen, den freien Informationsfluss abzustellen und eine offene Diskussion über politische Vorgänge zu unterbinden.

Jetzt müssen Sie aber nicht fragen, wer die Partei der Guten ist! Sie können ja fragen, warum sie die Partei der Guten ist.

Anmerkung:

Je mehr an einem Beschiss beteiligt sind, desto mehr werden daran leiden müssen.

Dann bitte ich noch, Folgendes zu bedenken: Es ist ein gewisser Wendepunkt, wenn die Probleme, die man anderen macht, zu den eigenen werden.