Hochmut und Angst – featuring USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons

Der Hochmütige oder Arrogante neigt dazu, die Wirklichkeit verzerrt wahrzunehmen: In dem Sinne, dass er sich selber für sehr wertvoll hält und die anderen für ihm unterlegen. Das eingeschränkte Wahrnehmen der Realität bzw. das Nicht-zulassen der vollen Realität, kann das Empfinden für Gefahr beeinträchtigen und das Empfinden von Angst ausschalten. Hochmut oder Arroganz ist eine Frucht des Wollens (nicht des Aufnehmens, Einsehens, Wahrnehmens, Auf-sich-wirken-lassens) – Angst hingegen ist ein Ausgesetzt-sein an etwas. Beim Empfinden von wirklicher Angst bricht der Hochmut – Eigendünkel, Einbildung und Arroganz ­– insofern zusammen als dann USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons mental nicht mehr in einer willkürlich eingegrenzten Realität leben können. Das heisst, das Auftreten einer Situation, in der wirkliche Angst empfunden wird, kann ein Heilmittel gegen Hochmut sein. In diesem Zusammenhang die Frage: Kennen USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons das Gefühl des Ausgeliefert-seins?

Mit Hochmut oder Arroganz (Hybris) ist das Gefühl oder die Meinung verbunden, die anderen seien der eigenen Einwirkungskraft unterworfen, aber man selber nicht der Einwirkungskraft der anderen – in diesem Sinne handelt es sich bei Hochmut um eine Art Einwegkommunikation bzw. ein – eingebildetes – Machtverhältnis.

Arroganz (Hochmut) schliesst Mitgefühl eigentlich aus bzw. es kann nur mit Herablassung verbunden sein: Die Voraussetzung, um Mitgefühl zu empfinden, ist es, mit dem anderen Wesen eine Wesenseinheit zu machen (Identifikation) – insofern werden andere Lebewesen als gleichwertig wahrgenommen und derjenige, der Mitgefühl empfindet, fühlt sich mit dem anderen Wesen verbunden.

Womit machen USA, NATO, EU bzw. die US-amerikanischen Neocons eine Wesenseinheit, das heisst, identifizieren sie sich, was gibt ihnen ihren Lebenssinn oder Lebensinhalt? Mit einer Gottperson, mit der Gruppierung, die sie bilden, der Mama oder einer geliebten Bezugsperson, in seltenen Fällen vielleicht auch mit einer abstrakten Idee; weitere Möglichkeit: simpel mit Erfolgserlebnissen, das heisst, Realisationen der eigenen Macht: die Wesenseinheit mit dem Gefühl oder der Meinung, selber die Ursache zu sein.

Hallo, mein Name ist Olaf,

Hallo, mein Name ist Olaf, ich bin der oberste Gewählte Deutschlands und bilde zusammen mit meinen ausländischen Kollegen die westliche Polit-Führung. Unsere Anliegen sind ‘New world order’, ‘Rule-based international order’ und ‘The Great Reset’. Ich muss zugeben, diese politischen Konzepte stammen nicht von mir, sondern von meinem Auftraggeber USA. Dadurch, dass mein politischer Auftraggeber die USA sind, muss zwar der US-amerikanischen Finanzindustrie und Wirtschaft gegenüber der deutschen der Vorrang eingeräumt werden, aber dafür dürfen wir das Prinzip mit den USA teilen, dass die Würde eines Staates unantastbar ist.

Im zweiten Weltkrieg wurden wir von den USA und von der UdSSR besiegt – und nun streben die USA die Unterordnung Russlands unter den Westen an. Wir schliessen uns diesem Ziel an, weil für uns, erstens die Würde eines Staates unantastbar ist und zweitens die Ziele von USA & Israel, das Gute verkörpern.

Wenn Ihnen meine Worte nicht als eine Offenbarung vorkommen, möchte ich Sie bitten, zu berücksichtigen, dass ich nur der Statthalter des State Departments für diese Verwaltungseinheit bin, nicht aber derjenige, der die Direktiven für die ganze Welt festlegt.

Überlegungen zu Macht

Grundsätzlich bedeutet Macht, Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Missachtung ihres eigenständigen Willens. Es wird versucht, Herr über ihr Tun und Lassen oder auch ihre Gedanken, Vorstellungen und Antriebe zu werden, sei es durch Gewalt, Druckmittel, Vorenthalten von Information oder Medieninhalte, die ihren Verstand zum Erliegen bringen. Grundsätzlich bedeutet das Verhältnis der Macht zu anderen Menschen, die Forderung ihrer Unterwerfung. Aber was hat Machtstreben mit Genussstreben zu tun, beziehungsweise mit dem Streben, mit sich selber übereinzustimmen?

Eine Vorstellung oder Idee bestimmt nicht nur, was ich selber bin, sondern auch, was das andere (Menschen, Natur, Dinge) für mich ist. Deshalb, weil die Vorstellung oder Idee eine bestimmte Auffassung eines Menschen, der Natur oder eines Dinges bedeutet: Die Idee ist eine, aber das, was sie betrifft, sind zwei: die beiden physischen Sachen, ich selber und das, was ich auffasse.

Wenn ich zum Beispiel von mir die Idee habe, ich sei durch meine Gruppierung den anderen Menschen überlegen und deren Bestimmung sei es, sich mir zu unterwerfen, dann bestimmt das in einem, was ich selber bin und was das andere für mich ist. Ebenso verhält es sich mit der Idee von mir selber als einem gleichberechtigten, eigenständigen Wesen.

Die Frage ist: auf welchem Weg suche ich die Übereinstimmung mit mir selber, das heisst, den Frieden mit mir selber, Zufriedenheit mit mir selber (Freude, Lust, Befriedigung Glück)? Wenn es Ideen sind, durch die der andere Mensch – bzw. Staaten – kein gleichberechtigtes, eigenständiges Wesen ist, werde ich quasi zum Geisterfahrer der Wirklichkeit, zum solitären Machthaber einer Parallelwelt. Wir können die Frage stellen: Zu was werden die Menschen und anderen Staaten durch die Selbstverwirklichung der USA & Israels? Oder wir können uns fragen: Ist es die Bestimmung der Welt, das zu tun und zu lassen und diejenigen Gedanken, Vorstellungen und Antriebe zu haben, die die USA & Israel wünschen?

Opfer von physischer Gewalt werden

Eine Gruppierung kann dadurch versuchen, sicherzustellen, dass kein physischer Angriff auf sie erfolgt, indem sie sich vergrössert und mächtiger wird. Dieser Vorgang schliesst allerdings die Anwendung von physischer Gewalt dieser Gruppierung selber nicht aus, zum Beispiel gegen jene, die kein Interesse daran haben, Mitglied dieser Gruppierung zu werden oder jene, die man nicht als Mitglied möchte, weil sie in der Gruppierung dominant werden könnten.

Klar müssen wir uns darüber sein, dass eine Gruppierung, die sich ständig vergrössern, bzw. mächtiger werden will, den Argwohn und schliesslich die Feindschaft jener zuziehen muss, die sich nicht über kurz oder lang ihr Leben von dieser Gruppierung diktieren lassen wollen, deren Ziele keine Grenzen der Macht anerkennt. Selbst, wenn sich das militärische Bündnis dieser Gruppierung ‘Verteidigungsbündnis’ nennt.

Kann das Ziel einer Gruppierung, die ihre Macht ständig vergrössern will, Sicherheit sein?

Sicherheit ist die Zuversicht, nicht eine Beeinträchtigung des eigenen Lebens zu erfahren. In Sicherheit, Gewissheit und Angstfreiheit leben zu wollen, dadurch, dass man über andere Macht hat, ist allerdings ein widersprüchliches, zwiespältiges Konzept. Die andere Möglichkeit wäre, sich andere in Freundschaft zu verbinden und miteinander, statt gegeneinander zu arbeiten – das würde allerdings bedingen, den eigenen Exzeptionalismus und die Vorstellung eigener Superiorität aufzugeben.

Wer bestimmt das Handeln der USA und dadurch von NATO und EU?

Sind es die Wünsche Israels oder die von Bill Gates, Jeff Bezos, Elon Musk oder die Wünsche der US-Finanz- oder -Waffenindustrie? Eine weitere Möglichkeit wäre, es sei der Präsident der USA und seine Regierung, die den Staat gemäss den Wünschen der Bevölkerung lenke.

Wenn wir den Haushalt der USA betrachten, fällt auf, dass sie zum Beispiel 2021 801 Milliarden Dollar für das Militär ausgaben, das entspricht 38 Prozent der gesamten weltweiten Militärausgaben und ist mehr als die nächsten neun Länder, einschließlich China und Russland für das Militär ausgegeben haben. Entspricht diese Verwendung des Geldes des Staates den Wünschen Israels, der reichsten Männer der USA, der US-Finanz- oder -Waffenindustrie oder den Wünschen der Bevölkerung?

Welcher Plan, Wille, Ziel, welche Beziehung zu den anderen Staaten und Weltanschauung steckt hinter dem Budget (Etat) der Vereinigten Staaten von Amerika? Eine mögliche Antwort wäre: Wir können uns nur sicher fühlen, wenn wir die ganze Welt (z.B. mit 761 ausländischen Militärbasen) beherrschen – diese Idee könnte von Israel stammen und sie stimmt überein mit der Ideologie der US-Neocons oder Straussianer, die die US-Politik seit ungefähr 1963 bestimmen. Jedenfalls ist Israel, um seine Ziele zu erreichen, auf einen ‘Big Brother’ angewiesen, will sagen, die Rückendeckung durch eine – militärische – Weltmacht. Möglicherweise leben die USA und Israel in einer symbiotischen Beziehung der Art, dass, wenn der Wirt ausfällt, auch der Symbiont stirbt. Welche Ideologie diese beiden Staaten verbindet, drückt Präsident Joe Biden prägnant aus: «Ich bin ein Zionist».

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob man das Prinzip ‘Sicherheit durch Beherrschung anderer Staaten’ Verteidigung nennen darf – der Generalsekretär des westlichen Verteidigungsbündnisses NATO, Jens Stoltenberg, wird Ihnen sicher eine schlüssige Antwort auf diese Frage geben können.

Es wird kaum Menschen geben, die nach Unsicherheit streben – und Sicherheit gibt es nicht nur in physischer Hinsicht, sondern auch in intellektueller, geistiger. Wir sollten allerdings bedenken, dass auch der Kriminelle sich physisch sicher fühlen möchte und der widersprüchliche Phantast intellektuell. Das Streben nach Sicherheit, das heisst, das Streben, die Beeinträchtigung des eigenen Lebens zu vermeiden, kann mit der Verwirklichung eigener Ziele kollidieren – das sollte der Kriminelle, der politische Betrüger, der schillernde Ideologe und der waghalsige Bergsteiger am besten wissen.

Das Gefühl von Sicherheit hängt mit dem zusammen, was als Gefahr erkannt wird. Derjenige, der als Grundlage seiner Sicherheit die Unterwerfung, Unterlegenheit oder Abhängigkeit der anderen sieht, wird in allem eine Gefahr oder Beeinträchtigung seiner Sicherheit sehen, worüber er nicht die Macht hat. Das heisst, er reduziert die Beziehung zu anderen Menschen oder Staaten auf eine Machtfrage. Sie können sich ausmalen, was das für das Zusammenleben von Staaten und von Menschen allgemein bedeutet und was es für Demokratie und Gleichberechtigung bedeutet! Es bedeutet zum Beispiel, dass die Befriedigung meiner Bedürfnisse, zum Beispiel meines Sicherheitsbedürfnisses deine Unterwerfung verlangt.

Eine Gruppierung unterstützen, die das eigene Leben beeinträchtigt

Unterstützer einer Gruppierung sein, die das eigene Leben beeinträchtigt, ist nicht das Schlauste, das Menschen tun können – aber warum tun sie’s dann? Diese Gruppierung (USA, NATO, EU) wird ihre Karten nicht offen auf den Tisch legen und zur Bevölkerung sagen: Wir brauchen eure Zustimmung (Unterstützung), damit wir Drittstaaten nach unseren Wünschen dirigieren können, das heisst, ihr müsst euer Leben einschränken, damit wir unser Machtstreben befriedigen können – als Belohnung dürft ihr euch dafür als zu den Guten gehörig fühlen.

PS:

– Das Untertauchen in der Masse bringt nicht nur Vorteile.

– Den anderen ein gutes Gefühl geben oder den Frieden bewahren, indem man sich selber verarschen lässt, kann zum tödlichen Krebsgeschwür werden.

Was das absolut Böse auf der Welt ist, wissen wir: es ist ‘Nazi’

Wenn ein mächtiger Staat oder mächtige Gruppierung die Absicht hat, einen politischen Gegner auszuschalten, ihn aber nicht direkt angreifen möchte, können sie versuchen, Kräfte zu wecken und auszurüsten, die an ihrer Stelle diesen Gegner bekämpfen: Das heisst, es geht darum, in einem anderen Land gewaltbereite Kräfte zu wecken, die in diesem die missliebige Regierung beseitigen oder es geht darum, ein Land als Instrument dazu zu benützen, einen missliebigen Staat zu zerstören.

Was auf der Welt ist verbrecherischer und niederträchtiger als mit staatlichen Mitteln und auf Staaten bezogen, Unruhe und Gewalt zu schüren?! Und was soll der Zweck davon sein? Sich finanzielle, wirtschaftliche oder machtpolitische Vorteile zu sichern. Entsprechend des Verbrecherischen und Niederträchtigen ihres Ansinnens werden diese Leute keine geistig und charakterlich gefestigten Menschen finden, die ihnen behilflich sind, Unruhe, Elend und Krieg über die Welt zu bringen: Es müssen Gruppierungen wie der IS in Irak und Syrien sein oder die Bandera-Jünger in der Ukraine. Sowohl in Irak/Syrien als auch in der Ukraine sind die Organisatoren von Unruhe und Gewalt dieselben.

Was aber ist jetzt mit ‘Nazi’? Wir werden doch nicht eine Analogie herstellen dürfen von Deutschland im Jahr 1933 mit Irak/Syrien 2014 und der Ukraine 2014? Immerhin müssen wir feststellen, dass die Ursache des Ersten Weltkrieges nicht der gezielte Aufbau von gewaltbereiten Kräften in einem anderen Land war, sondern bloss ein Terroranschlag, der eine sozusagen unvermeidliche – und deshalb voraussehbare – Abfolge von Ereignissen zur Folge hatte.

Ebenso klar ist, dass es 1914 und 1933 – im Gegensatz zu 2014 – noch keine US-Neocons gab, die die Politik der jetzigen Regierung der Vereinigten Staaten von Amerika bestimmen. Um den weltgeschichtlichen Rundgang zu beenden, müssen Sie noch herausfinden, wem die US-Neokonservativen nahestehen, bzw. welche oder wessen Ziele sie verfolgen.

Protagonisten der US-Neocons: Norman Podhoretz, Irving Kristol, Paul Wolfowitz, Richard Perle, Paul Bremer, Robert Kagan (Sohn von Donald), Frederick Kagan (Sohn von Donald), Victoria Nuland (Ehefrau von Robert), Elliott Cohen, Elliott Abrams und Kimberley Allen Kagan (Ehefrau von Frederick). Assoziierte der Neocons unter der Bush-jr.-Regierung waren Vizepräsident Dick Cheney und Verteidigungsminister Donald Rumsfeld.

«Im Februar 2009 schrieb Andrew Sullivan, er nehme den Neokonservatismus nicht mehr ernst, weil sein Grundgedanke die Verteidigung Israels sei: Je genauer man es untersucht, desto klarer wird, dass es beim Neokonservatismus größtenteils einfach darum geht, die irredentistischsten Elemente in Israel zu ermöglichen und einen dauerhaften Krieg gegen jeden oder jedes Land aufrechtzuerhalten, der mit der israelischen Rechten nicht einverstanden ist. Das ist die Schlussfolgerung, zu der ich in den letzten Jahren gezwungen wurde. Und darauf zu bestehen, dass Amerika genau denselben ständigen Überlebenskrieg annimmt, in den die Israelis langsam gezwungen wurden … Aber Amerika ist nicht Israel. Und sobald diese Unterscheidung getroffen ist, bricht ein Großteil der neokonservativen Ideologie zusammen.»

Warum gibt es keinen westlichen politischen Führer, der den Multilateralismus fördert?

Die westlichen Regierungen treten als Einheit auf – geeint sind sie im Willen der USA. Das Programm der USA heisst nicht Multilateralismus, sondern Unipolarität, anders ausgedrückt: Dominanz, Hegemonie, Exzeptionalismus und Imperialismus. Wie könnte im Westen jemand in eine bedeutende politische Position gelangen, wenn er nicht das politische Programm der USA vertritt? Er hätte zum Beispiel eine geschlossene Wand der Medien gegen sich, sowie ein mehr oder weniger geschlossenes finanzielles, wirtschaftliches, politisches Beziehungsnetz.

Das Endstadium der US-Beherrschung der Welt: Ein unipolares System des Finanzkapitalismus, wo nötig gewaltsam, bzw. militärisch durchgesetzt von der NATO. Wie verhält sich Demokratie und Menschenrecht zu unipolarem Finanzkapitalismus? Ungefähr so wie ein Militärbündnis mit dem Ziel der weltweiten Machtausübung zu Verteidigung. Aber zugegeben: „Es ist schwer, jemanden dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn er sein Gehalt dafür erhält, dass er es nicht versteht. (Upton Sinclair, 1878 – 1968)

Was hätte Israel von einem Multilateralismus zu erwarten? Seine Apartheidpolitik, bzw. Annexion von Territorien eines autochthonen Volkes würden ans grelle Tageslicht kommen, der jüdische Staat würde isoliert und müsste zurückkrebsen. Natürlich könnte Israel die Bewohner der annektierten Gebiete zu gleichberechtigten israelischen Bürgern machen, aber das will es nicht, denn dann wäre Israel über kurz oder lang kein jüdischer Staat mehr, in dem die Juden die Mehrheit hätten.

Wie ist der Einfluss Israels auf die USA zu erklären?

Dient die Erhaltung oder Machtausweitung Israels dem imperialen Interesse der USA und stimmen insofern die Wünsche Israels und der USA überein? Aktuell könnte man sich auch fragen: Dient die Erhaltung oder Machtausweitung der Ukraine dem imperialen Interesse der USA und stimmen insofern die Wünsche der Ukraine und der USA überein? In beiden Fällen kann man sich die Frage stellen: was ist der Preis dafür? Denn sollte Imperialismus nicht irgendwie einen Gewinn abwerfen? Die Israeliten betrachten allerdings schon die Ausweitung ihres Territoriums (Westjordanland, Ost-Jerusalem, Golanhöhen) als Gewinn.

Gibt es einen Sachzwang für Imperialismus?

Man könnte sich vorstellen, dass eine Grossmacht ein Finanzsystem hat, das, damit es erhalten werden kann, auf dauernde Ausweitung des Herrschaftsbereiches angewiesen ist – ein solches Finanzsystem ist vermutlich das Dollarsystem der USA, dessen Steuerung der Fed (US-amerikanische Zentralbank, die sich in privaten Händen befindet) obliegt. Imperialismus kann auch mit der Psyche oder dem menschlichen Charakter zu tun haben: Ausweitung des Herrschaftsbereichs als Lebensinhalt eines Individuums oder einer Gruppierung – das zwanghafte Verhalten kann auf eine Ideologie gestützt sein.

Was ist der Antrieb des Imperialismus?

Ist der Imperialist ein Patriot? Sind die Israeliten Imperialisten oder Patrioten – dieselbe Frage ist interessant bezüglich der momentanen (2.7.22) Regierung der Ukraine. Kann Vaterlandsliebe dazu führen, andere Ethnien zu bekämpfen, Zwang auf sie auszuüben oder sie zu vertreiben? Hier sollten wir beachten, dass ein Unterschied zwischen Patriotismus und Rassismus besteht.

Sind die USA aus finanziellen Gründen gezwungen, die Wünsche Israels auszuführen?

Dazu zwei Thesen:

These 1: Es existiert eine jüdische Finanz-, Beziehungs- und Geschäftsmacht.

These 2: Die jüdische Finanz-, Beziehungs- und Geschäftsmacht ist verbunden mit den politischen Zielen Israels.         

Frage: Möchte jemand behaupten, die religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft, die das Alte Testament geschrieben hat, sei ohne weltgeschichtlichen Einfluss? Es handelt sich um die religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft, die sich seit 1948 im Besitz eines eigenen, westlichen Staates im arabischen Raum befindet.

Anschlussthese: Diese religiös fundierte Abstammungsgemeinschaft hat eine besondere Neigung zu Macht durch Geldgeschäfte – Geldverleih, Geldwechsel, Geldhandel, modern ausgedrückt: Finanzkapitalismus.

PS: Ich nehme an, Antisemit ist jemand, der sich aufgrund der eigenen Abstammung über die anderen Menschen stellt. Im weiteren Sinne gilt als Antisemit jemand, der die Politik Israels nicht gutheisst.

Wer Klaus Schwab ist, hängt von den Ideen ab, die er von sich selber hat

Und aus seinen Ideen ergibt sich das, was er will. Klar ist: Auch Klaus Schwab möchte etwas sein und darstellen. Er sieht seinen Weg dazu folgendermassen:

«Immer mehr Menschen haben ein Implantat in ihrem Gehirn, das sie intelligenter macht als Menschen. Die Bildung, wie wir sie in den vergangenen Generationen kannten, muss völlig umgestaltet werden, wenn sie relevant bleiben soll. Kinder und Erwachsene müssen darin geschult werden, wie sie ihre Gehirnimplantate nutzen können. Auch in diesem Zeitalter blühen die ‹Künste› auf.»

Was für eine Idee haben diese Menschen mit Gehirnimplantat von sich selber: Ist es die Idee, ihr geistiger Zusammenhang seien beherrschbare Objekte?

Welche Ausweitung seines geistigen Seins soll ein Mensch von Gentechnologie, Robotik, Künstlicher Intelligenz, Computertechnologie und Nanotechnologie erwarten, wenn das, wie er sich selber versteht, verbunden ist mit dem Erfassen eines unendlichen Seins, das es schon vor dem 21. Jahrhundert gegeben hat?

Klaus Schwab: „Früher konnten wir ändern, was wir tun – jetzt können wir ändern, was wir sind.“ Der Chef des Weltwirtschaftsforum meint das allerdings nicht in dem Sinne, dass ein Mensch durch Nachdenken seinen Geist und seinen Charakter verbessern könne, sondern im Sinne eines Transhumanismus: Das bisherig bekannte Menschsein verlassen und quasi ein Wesen neuer Qualität werden durch Gentechnik und Verschmelzung mit einer Maschine.

Wie ist die politische Ausrichtung dieser transhumanistischen Wesen? Sie sind jedenfalls LGBT- ausgerichtet, da sie der Meinung sind, ihr Geschlecht nach Belieben wechseln zu können, bzw. eine geschlechtslose Identität haben zu können. Dadurch sind sie automatisch USA-, NATO-, EU-ausgerichtet, denn diese vertreten diese Ideologie; ferner ist klar, dass die transhumanistischen Wesen auf der Seite des ethisch Wertvollen stehen und somit gegen alle bösen Diktatoren sind, die ihnen die westlichen Medien vorgeben. Der Gedanke hingegen, dass sie indoktrinierte Wesen einer konstruierten Beherrschungsideologie sind, ist den transhumanistischen Wesen völlig fremd.

https://test.rtde.tech/inland/141673-transhumanismus-als-anti-menschliche-neoliberale/

https://transition-news.org/weltregierung-und-zukunftsvisionen