Zum Tod von Qassem Soleimani

Die USA haben das gemacht, was sie sonst nie machen: ihrem Gegner einen Grund zu liefern, gewaltsam gegen sie vorzugehen.

Bis anhin haben sie es immer geschafft, es so aussehen zu lassen, dass ihr Gegner der Aggressor sei. Was hat die USA zu diesem Schritt gebracht, der zur Folge hat, dass die moralische Legitimation eines Gegenschlags bei ihrem Gegner liegt??

Der Iran hat jetzt zum Beispiel die Möglichkeit, Aktivitäten in Afghanistan, Jemen, und Irak zu entfalten. – Amerikanische Militärbasen vom eigenen Land aus anzugreifen wäre vermutlich das dümmste, was er tun könnte. – Die USA würden aufjaulen, aber den Rückhalt der Welt werden sie nicht mehr wirklich haben. Und ihre Machtmittel in Form von Sanktionen sind mehr oder weniger ausgeschöpft. Sollten sie es sich einfallen lassen, den Iran selber anzugreifen, würden sie diesem die Legitimation geben, US-Militärbasen anzugreifen. Dann wäre das militärische Kräftemessen da, an dessen Ende, wie ich fürchte, ein von den USA befreiter Naher Osten stehen würde. Was Israel in eine sehr unangenehme Situation bringen könnte!

Wer Furcht verbreitet, ist selbst nicht ohne Furcht. (Epikur)

https://deutsch.rt.com/meinung/96382-mit-liquidierung-von-soleimani-staerken/

Was heisst Herabwürdigen?

schlecht machen, im Wert, in der Bedeutung herabsetzen, verleumden, schädigen, täuschen, belügen, betrügen, absprechen des Lebensrechts, vertreiben, unterdrücken, ausbeuten.

Anders ausgedrückt: mich über den andern stellen, ihn zum Mittel reduzieren: zum Beispiel als Objekt der Macht, Zeitvertreibs, Herablassung, Amüsements, oder Ausbeutung; sich selber bejahen, ohne den andern zu bejahen.

Was heisst würdigen?

Würdigen im allgemeinen Sinn, heißt, etwas Aufmerksamkeit, Beachtung schenken – in einem tieferen Sinn ist es die Bewusstwerdung dessen, womit ich zusammenhänge.

Man könnte unter Würdigen auch Wertschätzung verstehen, und wertschätzen wird man das, was einem angenehme Gefühle gibt. Was aber, wenn es einem angenehme Gefühle gibt, andere schlecht zu machen, im Wert, in der Bedeutung herabsetzen, verleumden, schädigen, täuschen, belügen, betrügen – was wird dann wertgeschätzt, oder gewürdigt?! Es wird die eigene Person – oder Gruppierung – zu Lasten anderer bevorzugt. Das heisst, die andern werden eigentlich vom eigenen Zusammenhang ausgeschlossen.

Gibt es Glück, im Sinne von Seelenruhe, ohne Würdigung der Natur, und des Menschen? Kann ich mir meiner selbst bewusst werden ohne ihre Würdigung? das heisst, indem ich willkürlich sage: ihr bildet nicht meinen Zusammenhang.

Wer die Fähigkeit besitzt, die Natur und andern Menschen genauso zu bejahen wie sich selber, würdigt sie. Würdigen verbindet die Menschen und die Natur, Herabwürdigen hingegen, trennt sie. Ich würde bei würdigen von einer Fähigkeit der Auffassung sprechen, nicht von der Fähigkeit, Werturteile zu äussern.

Tragisch ist es, wenn das, was als wertvoll gewürdigt wird, geistzersetzend, oder ausschliessend ist, das heisst, wenn zum Beispiel das, was in der Religion verehrt wird, eine aufgeblasene Vogelscheuche ist, die die Zugehörigkeit von der Abstammung abhängig macht. Das Wertvolle kann nicht in Illusionen, Lügen, Widersprüchen, Beiseiteschieben, und Ignorieren bestehen.

Wenn Würdigung im Innewerden des eigenen Zusammenhangs besteht, dann würde demnach der Kern der Herabwürdigung darin bestehen, die Bewusstwerdung des Menschen von sich selber und der Natur zu verhindern, indem versucht wird, eine Scheinwelt zu entwerfen, an der ich mich selber orientiere, oder an der sich die andern Menschen orientieren. Auf diese Weise muss ich mich nicht an der Wirklichkeit, der Wahrheit und ihren Ansprüchen messen, und auch der Wille zur Herrschaft kann Befriedigung erfahren: denn ich bestimme doch die andern Menschen, wenn ich sie an einer Scheinwelt orientiere.

Was würdigt derjenige, der nach Überlegenheit strebt?

Überlegenheit als Lebensinhalt heisst doch: mein Lebensinhalt besteht aus dem andern, aber nicht insofern wir im Gleichen sind, und das Gleiche sind, oder wir uns etwas geben können, sondern der andere besteht für mich als Lebensinhalt nur insofern als ich mein Verhältnis zu ihm auf bestimmte Gesichtspunkte eingeschränkt habe. Das heisst, der andere besteht für mich nicht als Aufnehmen, Empfangen, Einsehen, Wahrnehmen, auf-mich-wirken-Lassen, sondern als Wollen (Wille). Selektive Wahrnehmung, und zielgerichtetes Denken, das den andern unter sich einordnet, oder sich ihn sonstwie zurechtstutzt, ist eine höchst verbreitete Erscheinung! die auch ideologisch unterstützt sein kann: zum Beispiel bei Bürgern eines Staates, die die Menschen einer andern Abstammung als der eigenen für minderwertig halten.

Vergrössert es den eigenen Genuss, wenn ich weiss, dass der andere einen kleineren hat? ich nehme an, demjenigen, der Wert auf Überlegenheit legt, wird es wichtig sein, den grösseren Genuss zu haben als der andere. Wenn er das nicht erreicht, ist er am Ende nur ein Neidischer, und Lebensunfähiger, der dem andern den Genuss vermasseln will, indem er die Herrschaft über ihn anstrebt!

Das Unhaltbare

Der zu Pferde gesetzte Bettler hetzt sein Tier zu Tode.

Wenn Sie mehr über das Wirken der Gruppierung (Staat) erfahren wollen, die der Menschheit Menschenrecht und Demokratie bringt, sollten Sie diesen Artikel lesen!! http://antikrieg.com/aktuell/2019_12_24_hinter.htm

Nachrede 1: Die zionistische Allianz pfeift aus dem letzten Loch!! und so auch ihre Rhetorik

Aber der Boden ihres Falls ist noch nicht einmal sichtbar. Wird er Auswirkungen auf das Finanzsystem haben? Wessen Aktien werden steigen, bzw. fallen? Und die schizophrenen, verbrecherischen Windbeutel der westlichen Medien, die ihren Opfern (Kunden, Bürgern) Krieg und Zerstörung als etwas Gutes verkaufen, weil es der beste Freund Israels ist, der sie betreibt? Wie werden sie die Zeit überstehen, in der das Unhaltbare nicht mehr haltbar sein wird?! https://deutsch.rt.com/international/96157-neujahrsvorsatz-usa-kundigt-konfrontation-mit/

Nachrede 2: Die politischen Ziele des Netanjahu:

– Wir werden eine US-Anerkennung unserer Souveränität im Jordantal und allen Siedlungen in Judäa und Samaria (Westjordanland) erzielen“, sagte Netanjahu.

– Man werde außerdem „den Iran endgültig stoppen“ und Friedensverträge mit den arabischen Staaten erzielen, so Netanjahu.

Netanjahu bindet sich zur Durchsetzung seiner politischen Ziele lieber an die USA als an das Völkerrecht. Das heisst, er muss eigentlich hoffen, dass das Völkerrecht an Geltung verliert! Haben die Völker eben Pech gehabt – und Israel & USA triumphieren! Ich selber würde allerdings behaupten, dass die zionistische Allianz jetzt schon verloren hat – sie merkt es nur noch nicht (Realitätsverlust). https://deutsch.rt.com/der-nahe-osten/96223-israelische-premierminister-netanjahu-gewinnt-abstimmung/

Rein geistige Person?

Ich stehe über euch
Ich liebe euch
Ich bin das Gesetz

Die Realität der rein geistigen Person besteht in Denken, und Gedachtem – ohne Sprache und Worte ist das schwer vorstellbar. Denken heisst: erwägen, schlussfolgern, urteilen – das mutet bei einer allmächtigen Person mit unendlichem Verstand komisch an. Wir müssen uns auch bewusst sein, eine rein geistige Person besitzt keine Wahrnehmung (Sinne), und keine räumliche Ausdehnung – sie kann folglich auch nicht räumlich gegen Materie abgegrenzt sein. Gibt es ohne Aussenwelt ein Bewusstsein? Ohne Sinne, Körperlichkeit, oder räumliche Ausdehnung ist jedenfalls eine Aussenwelt nicht vorstellbar!

Wenn die rein geistige Person sich selber denkt, wie ist sie selber gegenüber dem, was sie denkt, abgegrenzt? Da sie keinen Körper hat, kann sie nicht durch ihren Körper vom Denken abgegrenzt sein. Da bei einer rein geistigen Person der Unterschied zwischen Gedachtem und Materiellem nicht vorhanden ist, kann der Inhalt des Gedachten nur im Gedachten selbst bestehen:  mit jedem anderen Gedankending würde das Ich ein anderes – es könnte kein Kontinuität habendes Ich existieren! und wodurch sollten die Gedanken, Ideen, „Vorstellungen“ voneinander abgegrenzt sein, und wodurch sollte ihre Abfolge, und ihr Inhalt bestimmt sein? Was für einen Sinn sollten Farben, Gerüche, Geschmäcke, Formen, Gegenstände, Lebewesen haben, die nur als Idee, Gedanke, „Vorstellung“, das heisst, rein geistig existieren? Worin sollte die Kommunikation bestehen? Und vor allem: worin sollte die Macht und der Wille (das Wollen) bestehen?

Wie kann ein Ich, das ohne Körper existiert, einen Willen haben?

Woraus sollte das Wollen kommen? und worauf könnte es sich richten, wenn es keine körperlichen Bedürfnisse gibt, keinen Schmerz, keine Angst, keine Wünsche nach Geltung, Besitz, Sinnenlust?

Damit es – beim Menschen – überhaupt zu Wollen kommen kann, muss ein Mangel (Unlust), oder Appetit (Lust, Unternehmenslust) vorhanden sein – und dann folgt die Umsetzung. Bei einer allmächtigen Person diese zwei Phasen anzunehmen, würde doch bedeuten, ihr Unvollkommenheit zuzuschreiben.

Wollen ist auf die Zukunft gerichtet, und bedeutet, etwas solle anders sein, als es ist. Was aber nicht heissen kann, dass es im Geist der rein geistigen, allmächtigen Person etwas geben könne, das nicht von jeher in ihrem unendlichen Geiste war – sonst wäre sie nicht unendlich, und allmächtig. Jedenfalls kann es ausserhalb der rein geistigen, wollenden, allmächtigen Person nichts geben, das ihrem Willen entgegenstehen könnte – weil es gar kein Sein ausserhalb von ihr geben kann, und keine Gründe ausser ihr. Wo aber soll dann noch ihr Wille zu suchen sein?! ist doch das, was als Wirklichkeit abläuft das, was im Geiste der rein geistigen, allmächtigen Person abläuft – ein spirito-physischer Parallelismus sozusagen.

Welche Mentalität steht hinter der Vorstellung einer rein geistigen, wollenden, allmächtigen Person?

Die semitischen Religionen sind nicht an einer rein geistigen, wollenden, allmächtigen Person interessiert, die quasi eine Nullnummer ist, das heisst, nicht an einer Gottperson deren Wille (Wollen) mit dem Sein übereinstimmt, oder mit ihm identisch ist.

Die Absicht der jüdischen Intelligenzija war es, eine Möglichkeit zu finden, die ihr Volk zusammenhält, und dazu war eine Religion deren Gott dieses Volk – das heisst, seine Abstammung – über die andern stellt, die geniale Idee; andererseits war diese geniale Idee nur die Fortführung der archaischen Idee der Stammesreligion, allerdings mit einer rein geistigen, wollenden Gottperson, die allmächtig ist, und für die das Volk der Juden eine besondere Stellung einnimmt. Es ging also gerade darum, die natürlichen Zusammenhänge der Wirklichkeit aufzuheben, sonst wäre das Volk der Juden – ein Volk ohne Land – ausgestorben.

Die rein geistige, wollende, allmächtige Person der jüdischen Intelligenzija ist eine Person, die es mit einem Widerstand in der Umsetzung ihres Willens zu tun hat: Das, was sie schafft, ist ausserhalb ihres Geistes, nicht Teil ihres Seins: die nicht göttliche Materie ist irgendwie schon da, aber ungeordnet, und es gibt Ungläubige, oder Ungehorsame, die sich der unendlichen Macht der rein geistigen, wollenden, allmächtigen Person widersetzen! Das Konzept der semitischen Religion ist ein prinzipieller Dualismus! in dem eine abstrakte, unsinnliche Machtperson einer prinzipiell ungehorsamen, widerspenstigen, feindlichen Welt gegenübersteht. Der Hauptinhalt, den sie in die Welt gebracht hat, sind Gesetze.

Die rein geistige, wollende, allmächtige Person ist das Werk von jüdischen Schriftgelehrten, die sich selbst, und ihr Volk, erhöhten, indem sie die Natur und den Menschen erniedrigten: Wir haben etwas, das ihr nicht habt, und das, was wir haben, und ihr nicht habt, gibt uns Macht über euch, denn der Zugang zu diesem hängt von der Abstammung ab.

Die Kreation einer Macht, deren Geist nicht das unendliche Sein des Kosmos (Universum, Natur, Wirklichkeit) bedeutet, sondern nur über ihn zu herrschen, könnte man hinterhältigen, niederträchtigen geistigen Dreck nennen, der aber sehr ehrwürdig, und poetisch daherkommt, und seine Widersprüche – das heisst, den geistigen Nonsens – geschickt verdeckt.

Die semitische Gottperson und Schizophrenie

Materie ist zwar die Voraussetzung des Willens der rein geistigen, allmächtigen Person aber diese befindet sich ausserhalb ihres Seins, will sagen, gehört nicht zu ihrem Sein, weil sie sonst nicht mehr rein geistig wäre. Man könnte dem einfach Widerspruch sagen, ich würde dazufügen, es handle sich um Schizophrenie, da es ein tiefer Widerspruch ist, der die Persönlichkeit eines Menschen bestimmen kann.

Indem ich auf diesen Widerspruch hinweise, denke ich, nichts anderes zu sagen als das, was Spinoza im 18. Lehrsatz des ersten Teils seiner Ethik sagt:

,, Gott ist die inbleibende, aber nicht die übergehende [transeunte] Ursache aller Dinge.

Beweis: Alles, was ist, ist in Gott und muss durch Gott begriffen werden; und folglich ist Gott die Ursache der Dinge, die in ihm sind, was das erste ist. Sodann kann es ausserhalb Gottes keine Substanz geben, das heisst kein Ding, das ausserhalb Gottes in sich ist, was das zweite war. Gott ist also die inbleibende Ursache aller Dinge, aber nicht die übergehende [causa transiens]. W.z.b.w. ,,

„Deus est omnium rerum causa immanens, non vero transiens.“

Bewusstsein (Geist, Denken) kann nicht räumlich gegen Körper abgegrenzt sein

Ist der Tisch, an dem ich sitze, räumlich von meinem Bewusstsein abgegrenzt, d.h. ist der Tisch neben meinem Bewusstsein? Er ist räumlich von meinem Körper abgegrenzt, bzw., insofern ich meines Körpers und des Tisches bewusst bin, kann ich sagen, sie seien räumlich voneinander abgegrenzt.

Die räumliche Abgrenzung – neben etwas sein – kann nur als Körper bestehen. „Reiner Geist“, etwas „rein Geistiges“ kann nicht neben etwas sein – sein Wesen besteht ja geradezu darin, keinen Raum einzunehmen: Raum nimmt es ein durch den Körper, durch die Verbindung mit ihm, durch das im-Körper-Sein.

Zwei sehr grundsätzliche naive Meinungen:

– es gebe das Bewusstsein (das Ich), und zu diesem würde noch der Körper hinzukommen.

– es gebe einen leeren Raum und die Dinge darin, seien die Materie.

Gibt es etwas, das das Bewusstsein – das Ich – nicht ist?

Da das Bewusstsein ohne räumliche Ausdehnung ist, der Körper hingegen ausgedehnt, könnte die Antwort heissen: das Bewusstsein sei nicht der Körper.

Da der Körper im Allgemeinen mit dem Bewusstsein automatisch immer mitgedacht ist, wäre es allerdings lächerlich von sich selber als einem rein geistigen Bewusstsein (Ich) ohne Körper zu sprechen.

Wollen und Empfinden

Bei einem Wesen, das einen Körper hat, ist Wollen offensichtlich Empfinden. Aber wie steht es bei einer rein geistigen, allmächtigen Person? Die Verbindung von Wollen und Empfindung leuchtet beim Streben nach Selbsterhaltung unmittelbar ein – aber das Wollen der rein geistigen, allmächtigen Person hat nichts mit Selbsterhaltung zu tun. Dieses Wollen bedeutet, dass, obwohl es nichts gibt, das ihrer Selbsterhaltung, und ihrer Befriedigung im Wege stehen könnte, es trotzdem etwas gibt, womit sie nicht übereinstimmt. Genuss und Freude würden nicht Wollen, sondern Übereinstimmung bedeuten. Lust ist sich erfüllendes Wollen – Appetit zum Beispiel, oder Unternehmungslust – aber die Freude der rein geistigen, allmächtigen Person scheint nicht die Freude am Sein selber zu sein, sondern Freude an der Macht über es, denn wir müssen bedenken: Das, worauf sich ihr Wille bezieht (die Materie), ist nicht Teil ihres Seins.

Gibt es etwas, das das Bewusstsein – das Ich – nicht ist?

Da das Bewusstsein ohne räumliche Ausdehnung ist, der Körper hingegen ausgedehnt, könnte die Antwort heissen: das Bewusstsein sei nicht der Körper.

Da der Körper im Allgemeinen mit dem Bewusstsein automatisch immer mitgedacht ist, wäre es allerdings lächerlich von sich selber als einem rein geistigen Bewusstsein (Ich) ohne Körper zu sprechen.

Kann die rein geistige, allmächtige Person sich selber als wollende bewusst sein?

Da man meinen würde, ihr unendliches Denken und Bewusstsein, vereint mit Allmacht, schliesse Wollen aus, ist man geneigt, das zu verneinen. Man wäre sonst gezwungen, anzunehmen, das, dessen sie sich als wollend bewusst sei, sei etwas Unfertiges, Endliches, „auf das sie wie auf ein Ziel hinblicke“ (Spinoza). Dieses Endliche, Unfertige wäre auf diese Weise quasi zum Körper der rein geistigen, allmächtigen Person geworden, der ihre Existenz bestimmt, indem er ihr Wollen generieren würde, aber er sei ausserhalb ihrer Existenz, oder gehöre nicht zu ihrem Sein: Das Wollen sei zwar zuerst gewesen, und es gehöre ursprünglich zu ihrer Existenz, aber das, was das wollen generiert habe, sei erst das gewesen, was sie erschaffen habe (die Materie). Ein Körper – Materie – der die Ursache des eigenen Wollens ist, aber nicht Teil des eigenen Seins, das mutet doch sehr schizophren, oder widersprüchlich an. Und schliesslich ist der Gläubige gezwungen, anzunehmen, dass der Teil grösser sei als das Ganze (wie Spinoza an einer Stelle bemerkt).

Neues vom Staat, der den Völkern Freiheit und Demokratie bringt

Die Regierung der USA verkörpert eben die Staatsgewalt nicht nur in ihrem eigenen Land, sondern auch in andern – grundsätzlich auf der ganzen Welt. Das bedeutet, in das Leben anderer Menschen auf der ganzen Welt eingreifen. Und es bedeutet, dass die Staaten dieser Welt grundsätzlich gar nicht souverän sind. Was ist die Legitimation für diese Handlungsweise, oder Haltung? Was gibt den USA das Recht dazu? Ihre Antwort dürfte sein: Nationale Interessen stehen auf dem Spiel, oder: zu unserer Staatsräson gehört die Verteidigung Europas. In diesem Sinne sind wir berechtigt, jedem Staat dieser Erde Strafmassnahmen aufzuerlegen.

Was die USA der Welt zu verstehen geben:

– wir stehen über euch

– wir sagen euch, was ihr zu tun und zu lassen habt

– wir haben Macht über euch

– wir sind die Guten, wer sich uns widersetzt, sind die Bösen

– wir streben die Einheit der Welt an, und die Regierung dieser Einheit heisst Vereinigte Staaten von Amerika (und ihr Finanzsystem ist made in USA, designed by Zion)

https://de.sputniknews.com/politik/20191217326255281-us-kongress-beschliesst-sanktionen-gegen-nord-stream-2/

Wie könnte man das nennen, wenn gegen dessen Willen in das Leben eines Staates, und seiner Bevölkerung, eingegriffen wird?

Bevormundung, oder kriminelles Verhalten? Wenn dieser Aggressor für seine Handlungsweise den Segen der westlichen Wertegemeinschaft erhält (was zum Beispiel heisst, mediale Unterstützung), dann handelt es sich um Massnahmen zum Schutz von Demokratie und Menschenrecht. Etwas verwirrend bei den Strafmaßnahmen des „Gesetzes zum Schutz von Europas Energiesicherheit“ dürfte sein, dass hier Mitglieder der westlichen Wertegemeinschaft selber betroffen sind, und nicht etwa Syrien, Nordkorea, Iran, Russland, China.

https://deutsch.rt.com/international/96072-usa-verhaengen-sanktionen-wegen-nord-stream-2/

Ist die Abhängigkeit von amerikanischem Frackinggas eine gute Entscheidung für Europa? Polen, die Ukraine und die Baltischen Staaten sagen, ja. Nicht, weil es teurer, unökologisch, und unsicher ist – sondern, weil sie zu allem ja sagen, was USA wollen, selbst wenn es zu Lasten der Energiesicherheit desjenigen Landes geht, von dem sie ihr Sozialgeld erhalten (dem EU-Mitgliedsland Deutschland). Das ist eben EU-Solidarität. https://de.sputniknews.com/politik/20191222326271101-nord-stream-2-sanktionen-sind-pro-europaeische-entscheidung–us-botschafter/

US-Senat ruft zu Spaltung der Welt auf

Es ist der Aufruf an die Welt, sich unter die Herrschaft der USA zu begeben! denn alles, was auf dieser Welt seinen eigenen Weg geht – einen eigenständigen Geist bevorzugt – ist böse. Wenn ich jetzt noch sage, dass USA ihre Befehle von Israel erhält (Tiefer Staat, Neocons), dann ist meine Rolle auch klar: erstens Verschwörungstheoretiker, zweitens Antisemit, drittens Feind von USA, das heisst, des Guten.

„Machen wir uns nichts vor, meine Damen und Herren: die Welt ist schlicht darauf angewiesen, dass ihr jemand sagt, wer die Guten und wer die Bösen sind!“ Stellen wir uns die Situation in einem Stadtquartier, oder in einem Weiler auf dem Land vor: der Frieden und die Eintracht würde gefährdet werden, wenn es nicht jemanden – oder eine Gruppierung – gäbe, die sozusagen von Haus zu Haus geht, und sagt. wir sind die Guten, uns dürft ihr vertrauen, aber jene sind die Bösen, wir sollten eigentlich dafür sorgen, dass sie bestraft werden, oder verschwinden.

Gewaltsam, und ungebeten in das Leben anderer Menschen eingreifen, und in andern Ländern die Staatsgewalt verkörpern – das ist es, was USA & Israel unter Gut-sein verstehen: Machtpolitik im Namen von Moral und Ethik.

Sich selber zu den Guten erklären, und diejenigen, die sich nicht unterwerfen wollen für böse: das ist die hermetische Formel!! sie spaltet die Welt auf, denn dadurch ist gewährleistet, dass die eigene Gruppierung (oder Volk) über den andern steht!

Diese Ethik, böse ist, was sich den Zielen unserer Gruppierung widersetzt – denn wir sind die Guten – verschafft die Legitimation, Ziele zu verfolgen, die zu Lasten des andern gehen bzw. ihn schädigen oder in seiner Entfaltung behindern. Es handelt sich um eine Clan-Ethik, und wenn ein Staat sie praktiziert, handelt es sich nur noch pro forma um einen Rechtsstaat.

Die westliche Welt scheint sich ausserordentlich darin zu gefallen, auf der Welt die Guten zu spielen. Sie glaubt, davon zu profitieren – und hat materiell auch jahrhundertelang davon profitiert, denn diese Haltung war mit einem Vorsprung in der Technik verbunden.

PS: Wie kann ich glaubhaft machen, dass ich zu den Guten gehöre?! Ich kann mich nicht als zu den Guten gehörend profilieren – und daraus Macht ableiten – wenn es keine Bösen gibt, das heisst, ohne Aufspaltung der Welt. Denn ist es nicht das Hauptmerkmal der Bösen, dass sie sich den Guten nicht unterwerfen wollen? Und vergessen wir nicht: Satan wird nicht den Begriff Wahrheit ins Spiel bringen! Denn seine Hauptmerkmale sind: Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Falschheit.

Satans Desinteresse an der Wahrheit ist fundamental, denn ein Interesse an der Übereinstimmung von Idee und Gegenstand führt nicht zu der Idee, man sei legitimiert über andere Macht auszuüben. Wir sollten uns im Klaren darüber sein: Die USA & Israel spalten die Welt auf.

https://deutsch.rt.com/nordamerika/95763-gesetzesentwurf-im-us-senat-russland-sponsor-des-terrorismus/

Der Spaltung des Staates geht eine eigene Spaltung voraus

Schizophrenie

Was ist mein Lebensinhalt, insofern er daraus besteht, über dem andern zu stehen? Kann mein Lebensinhalt das sein, über dem ich mich stehend fühle, oder über das ich Macht habe? es wäre etwas, mit dem ich keine Einheit mache, oder keine Einheit bin: ich habe mein Leben aufgespalten! vielfach ist es die Aufspaltung als Angehöriger einer Gruppierung durch die alle andern zu Aussenstehenden werden.

Woraus haben zum Beispiel die Juden ihr Selbstwertgefühl? Haben sie es daraus mit dem Sein eine Einheit zu machen? Aber warum ist es Fixierung? weil es nicht Übereinstimmung ist, nicht das Machen einer Einheit. Über den andern zu stehen – durch Einbildung, oder Macht – kann Selbstwertgefühl generieren, aber was ist der sachliche, geistige Inhalt?! Es ist eine Kanalisierung des Bewusstseins: zielgerichtetes Denken, das nur bestimmte Gesichtspunkte des Seins des andern zulässt – aber es ist auch ein Verhältnis, das eine gewisse Angst, und Ungewissheit, oder Angespanntheit, enthält. Fixierung bedeutet Konzentration der Aufmerksamkeit, Einengung des Blickwinkels, Abgrenzung, Ausgrenzung, Ausschliessen. Vielfach ist damit verbunden, sich etwas zu unterwerfen, um über etwas anderes Macht zu haben; zum Beispiel einer rein geistigen, wollenden, allmächtigen Person, um durch diese, Macht über die entheiligte Materie, oder Aussenstehende zu haben.

Fixierung heisst: Lebensinhalt, der in einer Abspaltung besteht:

Mein Lebensinhalt besteht aus dem andern, aber nicht als mein Sein ausmachend, sondern in einer Abspaltung: im Verhältnis der Überlegenheit und Macht, der Unterwerfung, oder in der Bezogenheit auf es als Idol; weitere Möglichkeit: als reine Funktion. Ich erhöhe mich selber zu etwas, für das der andere nur eine von mir festgelegte Relevanz hat: Die Wirklichkeit ist nicht mein eigenes Sein – das heisst, in gewisser Weise das Ich selber – sondern etwas, das mir in einem räumlichen Abstand als von mir Abgespaltenes gegenübersteht: und über das ich verfüge, bestimme. Das ist insbesondere in der Sexualität interessant!

PS: Wenn Ihnen die Wirklichkeit nicht passt, müssen Sie sie eben herabwürdigen. Die jüdische Intelligenzija hat das ça. 500 Jahre vor u. Z. genial gemacht, indem sie vor die Wirklichkeit eine rein geistige, wollende, allmächtige Person gestellt hat, die zudem die Eigenschaft hat, die eigene Abstammungsgemeinschaft zu bevorzugen.

Fixierung kann heissen, den Lebensinhalt von denen beziehen, die man unterdrückt: ganz beim andern sein, aber auf eine für diesen unvorteilhafte Weise. Sein Leben auf ihn ausrichten – sei es als jemanden, den man als Feind betrachtet, oder über den man Macht gewinnen möchte, oder als jemanden, der sich nicht unterwerfen möchte. Ich bin ganz beim andern, aber in einer eingeschränkten, kanalisierten, kalkulatorischen, zum vornherein festgelegten Weise.

Fixierung und Aufspaltung ist nicht ein Aufnehmen, Empfangen, Einsehen, Wahrnehmen, auf-sich-wirken-Lassen – sondern eher zielgerichtetes Denken, oder Ohnmacht des Denkens.

Wenn deine Nachbarn so sind, hast du Pech gehabt:

– sie stehen über dir, halten sich für wertvoller

– du bist ihnen der Stoff für Unterhaltung, Klatsch, Schadenfreude, Machtgelüste

– ihr Standpunkt ist der absolute, das heisst, er ist willkürlich, kann also auch widersprüchlich oder zusammenhangslos sein

– du bist ihnen nicht egal, du spielst eine Rolle in ihrem Leben – aber sie ist unerquicklich und fatal, denn sie sind dir überlegen, weil die Gesichtspunkte unter denen du existierst, nach ihrem Gusto eingeschränkt sind

Anmerkung: „Nachbarn“ können auch Staaten sein

Macht – oder Unterwerfung – ist nicht die Fülle des Seins

Wenn ich zu etwas eine Haltung einnehme, in der ich unter oder über ihm stehe, dann ist das nicht sein Erfassen, Wahrnehmen, Würdigen, Geniessen, Einsehen, Empfangen, Aufnehmen: Das Verhältnis der Unterwerfung und Macht schliesst die Identifikation, die Wesenseinheit aus: ich kann das Sein des andern nicht teilen.

Mich selber – durch mein Wollen – als Ursache betrachten, heisst keineswegs, mich in meinen Voraussetzungen und Zusammenhängen zu erkennen. Wenn ich aber das, womit ich zusammenhänge, und wovon ich abhänge (meine Voraussetzungen) ausser acht lasse, dann habe ich doch von meinem Sein gar nichts begriffen.

PS: Wenn wir – und sei es nur hypothetisch – die Person mit der meisten Macht betrachten: die allmächtige Gottperson, dann gibt jeder Gläubige zu, dass diese nicht das Sein selber ist, sondern nur seine Ursache. Wäre diese Person das Sein – die Natur, den Kosmos – selber, wäre sie nicht Ursache, sondern die Zusammenhänge selber, folglich wäre sie nicht mehr Person, oder zumindest würde das wollende Ich zurücktreten. Dass zwischen Wollen und Sein eine Diskrepanz besteht, ist klar, denn Wollen besteht darin, dass etwas noch nicht realisiert ist.

Angst vor unkontrollierter Bewusstwerdung

Ich kann nicht wirkliche Nähe zulassen, wenn ich die Realität und Wahrheit des andern nicht zulassen will, sondern bin innerlich auf Überlegenheit – auf ein kontrolliertes Bewusstsein – angewiesen. Diese innerliche Abgrenzung und Härte gegenüber dem andern kann nur dann in Annäherung umschlagen, wenn ich mir sicher bin, dass der andere keine Gefahr für die eigene Position und das Bild von mir selber ist, was am sichersten dann gewährleistet ist, wenn er sich in meiner (psychischen, sexuellen, finanziellen) Abhängigkeit befindet.

Ein absoluter Fan von kontrolliertem Bewusstsein, und zugleich von sexueller Lust, wird vor das Problem gestellt, ob die absolute Kontrolle über das andere auch die absolute – sexuelle – Lust bedeutet.

Das Infame ist, dass derjenige, der zum andern das Verhältnis der Überlegenheit sucht, in dieser „Kunst“ grandiose Fähigkeiten entwickeln kann – insbesondere die Fähigkeit zur Intrige, und raffinierten Verleumdung; das gilt sowohl für Privatpersonen als auch Staaten. Derjenige nun, der das Pech hat, Gegenstand der Begierde jenes Kunstfertigen zu werden – sei es ein Staat, oder ein privater Nachbar – wird so gezwungen, seine Aufmerksamkeit diesem zuzuwenden, um seinen Frieden und seine Freiheit bewahren zu können. Er ist gezwungen, sich auf die Spielart des andern einzulassen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten, oder unterzugehen.

Ist Satan schizophren? Gespalten ist er ganz sicher: er löst die Einheit des Seins auf, macht aus einer Einheit eine Zweiheit: er teilt das Sein auf in sich selber – und eventuell seine Gruppierung – als das Absolute, und dann noch das andere. Er macht sich selber (sein mentales Sein, sein Wollen) zur Voraussetzung des – eigenen – Seins: zum unumschränkten Willkürlichen, das keine festgefügten Zusammenhänge kennt.

Satan will die Bestätigung des eigenen Anspruchs – der Höhepunkt für ihn ist, ihn als Recht zu installieren, und das, was seinen Ansprüchen entgegengesetzt ist, als böse (Ansprüche, die eine Bestätigung erfahren gelten als Recht). Kann Satan – oder die Welt – dadurch befriedet werden?! Kann ein Individuum, oder eine Gesellschaft durch Lüge, Illusion, Widerspruch und geistigen Nonsens befriedet werden?

Zur Zielsetzung Satans gehört es, einem Staat die geistigen Ressourcen zu entziehen. Es gibt Länder, in denen er darin schon weit fortgeschritten ist.

Der Ursprung Satans: da er die Tiefe und Fülle, und die Zusammenhänge der unendlichen Wirklichkeit nicht ertragen hat, hat er sich in ein Beziehungsspiel geflüchtet! Wir müssen auch bedenken, dass das Spiel der Herabwürdigung nicht deshalb gespielt wird, um selber schlechter dazustehen!

Ist Satan ein Kleinbürger? Ich komme nur darauf, weil für diesen Beschränktheit Ideal ist.

Anhang:

Wenn ich meine Freude daraus habe, dass ich dem anderen überlegen bin – zum Beispiel wegen eines schöneren Körpers, der höheren Lohnklasse, oder einer besonderen Verbindung zu einer Gottperson – woher kommt dann meine Freude? aus der Sache selber – oder daraus, dass ich etwas habe, was der andere nicht hat? Insofern ist es eine Freude, die ich nicht mit ihm teilen kann, oder nur insofern er anerkennt, dass ich über ihm stehe. Sprechen wir es aus: eigentlich ist diese Freude Häme! Es ist Kleinkindmentalität, aber beim Kleinkind würde man nicht von Häme sprechen, weil es noch nicht die entwickelte Intellektualität und Möglichkeiten eines Erwachsenen hat: Ich schliesse den andern – von meiner Freude, bzw. der Sache – aus, und habe dadurch Überlegenheit, oder Macht über ihn. Diese ­– verkappte – Kleinkindmentalität finden wir bei einer Religion, die einen allmächtigen Gott verehrt, der den Zugang zu ihm von der Abstammung abhängig gemacht hat.

Was soll der Sinn davon sein, sich über andere zu stellen? Ein allen gemeinsames Gut zu geniessen, und sich als Einheit zu fühlen, kann es nicht sein – aber ein Beziehungsspiel (borniertes Partygame)! Durch das, wodurch ich mich über den andern stelle, statuiere ich etwas, das wertvoll ist, und das der andere nicht hat. Da dieses Wertvolle nicht etwas sein kann, das mich und die andern verbindet, ist es beliebig und willkürlich, und somit eine willkürliche Festlegung des Wertvollen: eine Fixierung, Reduktion, oder Ausschluss. Ginge es um den sachlichen, geistigen Gehalt – um das Fühlen und Denken der Natur und des Menschen – könnte ich durch dieses, durch das ich beim andern bin, zugleich bei mir selber sein. Es geht aber um das Trennende, nicht das Verbindende.

Auch Neid – wenn er sehr stark ist – kann eine Fixierung bedeuten: auf jene, die etwas haben, was ich nicht habe, aber haben möchte: sei es ein äusserliches Gut, oder einen geistigen Zustand. Eine Majestät allerdings – von der man tatsächlich finden könnte, sie würde über den andern stehen – wird gegenüber den Mitbürgern weder Neid noch Überlegenheit empfinden, weil ihr Anliegen das Gemeinwesen (Staat) ist, und dieses von den Fähigkeiten herausragender Mitbürgerinnen und Mitbürgern nur profitieren kann, und auf sie angewiesen ist. Ausserdem ist der Majestät bewusst, dass ihr Wohl am Wohl des Gemeinwesens (Staat) hängt. Der Lebensinhalt einer Majestät ist nicht Überlegenheit und Machtausübung, sondern der Genuss des Seins – dieser ist mehr oder weniger an das Wohl des Gemeinwesens gebunden!

Ist Wolfowitz für den Staat, in dem er lebt, ein nützlicher Bürger?

Ich glaube nicht, dass sein Ziel als US-Bürger ist, ein starkes, gut funktionierendes Gemeinwesen (Staat) zu haben, sondern sein Ziel, das für ihn über allem steht, ist es, alle Staaten im Nahen Osten – und auf der Welt – die Israel nicht zu seinen Freunden zählt, aus dem Weg zu räumen. Warum findet dieses Ziel so viele Freunde? Weil damit in einem das westliche Finanzsystem ausgeweitet werden kann, das zur Hauptsache darin besteht, Ressourcen des Staates in private Taschen zu leiten.

Anschlussfrage: Ist Frau Merkel für den Staat, in dem sie lebt, eine nützliche Bürgerin?

Verkörpern die Jünger Zions das Ganze?

Selbstverständlich, denn ihre rein geistige, wollende, allmächtige Person ist das Ganze. Die Nicht-Jünger Zions könnten den Nachteil sehen, dass ihnen der Zugang zu dieser Gottperson nicht möglich ist, weil er von der Abstammung abhängt. Wolfowitz ist Neocon und Jünger Zions.

Das Recht sind derjenige Wille, diejenigen Ansprüche, oder dasjenige Verhalten, die Bestätigung erfahren. Im Gegensatz dazu gelten ein Wille, Anspruch, oder Verhalten, die als illegitim, unberechtigt, oder böse beurteilt werden, nicht als Recht: Wenn die westliche Wertegemeinschaft der Ansicht ist, die Ansprüche der Neocons (von Wolfowitz) – die identisch sind mit denen Israels – seien berechtigt und legitim, dann ist klar, was in der westlichen Welt als – zwischenstaatliches – Recht gilt. Aus dem Anspruch (Rechtsauffassung) der Neocons ergibt sich, dass die andern Staaten und Menschen grundsätzlich keine Ansprüche zu stellen haben, bzw. nur die Möglichkeit der Unterordnung.

Natürlich hat das Ganze auch eine moralisch-ethische Komponente: denn wer gegen das Recht ist, ist böse. Die Jünger Zions würden noch hinzufügen: es handle sich um das Recht, das die rein geistige, wollende, allmächtige Person ihnen gegeben habe, und das ihnen kraft ihrer Abstammung von dieser Person übertragen wurde. Wenn das, was man nicht kritisieren darf, eine übernationale Gruppierung ist, oder ein staatsähnliches Gebilde, das über dem eigenen Staat steht, dann hat das eigene Gemeinwesen eben Pech gehabt – ich denke, dem werden sich zahlreiche Parlamentarier (Legislative) anschliessen, sei’s im Süden oder Norden.

Für Wolfowitz und die Neocons ist das Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Staaten etwas ganz Selbstverständliches! Was aber, wenn plötzlich in ihr Leben eingegriffen wird – gegen ihren Willen?!

Wir können uns fragen: welchen Sinn hat eine Gruppierung auf der Welt, die sich gegen aussen abschliesst, aber den unbändigen Willen hat, in das Leben anderer Menschen einzugreifen? und die – um erfolgreich zu sein – ihre Aktivitäten, und ihre Wirksamkeit verheimlichen muss! Vielleicht die Rolle Satans?! immerhin wüsste ich für Satan keine bessere Definition als: Eingreifen in das Leben anderer Menschen und Falschheit.

https://deutsch.rt.com/meinung/95049-gottvater-irak-invasion-wolfowitz-uber-trump-denkt-nicht-an-nachsten-syrien-krieg/

Wenn ein Rechtsstaat die Lüge schützt, ist er dann ein Rechtsstaat?

Bei Julian Assange ist es wie bei Giordano Bruno (1548 – 1600) und Galileo Galilei (1564 – 1641): Der Angeklagte hat sich vor der Wahrheit nicht zu fürchten – aber die Ankläger! Wir dürfen daraus schliessen, dass der Staat nicht auf der Seite der Wahrheit steht. Was könnten die Gründe sein?

Dialog zwischen Herrn X und Herrn Y:

X: Werden GB und USA davon profitieren, wenn sie ihr Verfahren gegen Assange durchziehen oder ist es vorteilhafter für sie, wenn sie es fallen lassen?

Y: Herr X, ich bitte Sie, GB und USA zeigen durch die Aufrechterhaltung der Anklage, was für eine grosse Macht sie haben, und die Folge wird sein, dass sie noch ungenierter darin sein können, ihre Verbrechen und kriminellen Handlungen vor der Öffentlichkeit zu verheimlichen, das stärkt ihre Position ­ – denn jene, die es wagen aufzumucken, sind zum vornherein justiziabel.

X: Denken Sie nicht, dass es auch den gegenteiligen Effekt haben könnte, das heisst, die Glaubwürdigkeit dieser Gruppierung (Staaten GB und USA), mit ihren segensreichen Handlungen die ganze Welt zu beglücken, könnte gravierenden Schaden nehmen?!

Hier ein weiterer Zusammenhang, in dem der Prozess gegen Assange steht:

,, Australien, Kanada, Neuseeland und das Vereinigte Königreich haben äußerst restriktive Rechtsvorschriften zur Wahrung von Staatsgeheimnissen.

Sie werden nie von staatlicher Zensur in diesen Ländern hören, und das aus gutem Grund, aber sie ist sehr üblich.

Drei Journalisten werden angeklagt, weil sie enthüllt haben

– dass die Regierung beabsichtigte, die „Five Eyes“ Abhör-Mittel (die vier genannten Länder plus die Vereinigten Staaten) zu nutzen, um australische Bürger auszuspionieren.

– dass die australischen Spezialeinheiten Kriegsverbrechen in Afghanistan begangen haben. ,,

https://www.voltairenet.org/article208031.html

Allgemeine Überlegungen in diesen Zusammenhängen:

Es gibt kein angenehmes Leben in der Lüge. Aber viele wollen gar kein angenehmes Leben. Das Wurmende ist: diese Leute brauchen, um ihr Lebensprinzip zu verwirklichen, die Allgemeinheit, die Mehrheit quasi, oder wenigstens den medialen Mainstream. Das letzte Stadium ist, die Anwendung des Verstandes zu verbieten. Was versprechen sich diese Leute davon? Geheimtipp: es hat mit Lebensunfähigkeit, Angst, und Macht zu tun!!

Der Israel-Chef ruft zum Frieden auf

https://de.sputniknews.com/politik/20191124326026704-netanjahu-ruft-zu-groesserem-druck-auf-den-iran-auf/

Frieden heisst eigentlich, gutes Einvernehmen mit den Nachbarn.

In dieser Hinsicht kommt der Aufruf sicher aus berufenem Munde, weiss doch jeder direkte, und indirekte Nachbar Israels im Nahen Osten, seit 1948, dass die Schuld für gewalttätige Auseinandersetzungen und Krieg bei ihm selber liegt. Am besten aber wissen das die Menschen, die einst die Bewohner von Palästina waren und jetzt im Ausland leben müssen, oder zusammengepfercht in Freiluftgefängnissen. Darum, werte westliche Wertegemeinschaft: Frieden kann nur durch die Unterdrückung anderer Völker und Zerstörung anderer Staaten erreicht werden, wenn ihr dabei mitmacht, verteidigt ihr Menschenrecht und Demokratie, denn es ist im Dienste Israels.

Und westliche Wertegemeinschaft – darin sind wir uns einig: Steht Israel nicht für die Dominanz der westlichen Wertegemeinschaft?! sei es im Nahen Osten – Israel ist schliesslich ein westlicher Staat im arabischen Raum – oder irgendwo auf der Welt?! Tatsächlich bin ich versucht zu sagen, die westliche Werte- und Finanzgemeinschaft stehe unter der politischen Führung Israels. Vermutlich komme ich drauf, weil die USA ihre Befehle von Israel erhält. Wer profitiert davon, dass Israel die Aussenpolitik der westlichen Staaten bestimmt? Das Kapital, das diese Politik ermöglicht, und das sich dadurch vermehren, und noch mehr konzentrieren kann?!

Was Netanjahu nicht gesagt hat: Für jeden Staat dieser Erde sollte es Teil der Staatsräson sein, die aussenpolitischen Ziele Israels zu unterstützen. Russland und China gehören zu den Vertretern des Völkerrechts, das sollten sie aufgeben, und sich besagter Staatsräson der westlichen Welt anschliessen, sonst werden sie nach dem Fall des Irans als nächste dran sein. Es wird auf der Erde Frieden geben, aber nur dann, wenn diejenigen zerstört sind, die sich unseren Zielen widersetzen. Das sagt auch unser Freund Paul Wolfowitz von USA: „Unsere Freunde werden beschützt werden, unsere Feinde bestraft. Und diejenigen, die ihre Unterstützung verweigern, werden es bedauern, so gehandelt zu haben.“ Anmerkung: Wolfowitz ist nicht ein Mafiaboss, sondern war von 2001–2005 stellvertretender Verteidigungsminister, und von 2005–2007 Weltbank-Direktor.

Um das Thema abzurunden, hier ein Dialog zwischen Nicole und Paul:

P: „Ist das, was Satan betreibt, etwas anderes als ein verblödeter Nihilismus? Unter Satan verstehe ich, Eingreifen in das Leben anderer Menschen, und Falschheit.“

N: „Unter Satan verstehe ich Dualität…. gibt es das Gute muß es auch das Böse geben, wie sollte man sonst etwas als Gutes deklarieren… „

P: „Einverstanden! Und es gibt auf der Welt auch das Prinzip: Fressen und gefressen werden. Vielleicht könnte man sagen, es würde – für den Menschen – zwei verschiedene Prinzipien der Selbsterhaltung geben: das durch Würdigung des Menschen und der Natur, und das durch ihre Herabwürdigung. Bedeutet das zweite nicht die Auflösung der Einheit des menschlichen Geistes? Wenn ich mich selber mit der Wahrheit oder der Wirklichkeit zusammenführen will, kann ich dann den Weg Satans wählen?“

N: „Nur im Außen bedeutet das Zweite die Auflösung….Im Inneren sieht es ganz anders aus, da ist das kleine verletzte Kind, welches den Weg wählt, welcher am wenigsten weh tut…„

P: „“den Weg wählt, welcher am wenigsten weh tut…“ das ist ein gutes Stichwort. Irgendwie wird das Kind – der Säugling wahrscheinlich noch nicht – Partei ergreifen müssen, denn es wird Verschiedenes wahrnehmen, und spüren – und das Gewissen wird schon sehr früh anfangen. Das innen und Aussen ist ein zweites gutes Stichwort. Zum Beispiel hinsichtlich der Frage, ob der Geist, das Denken, das Wollen das Aussen restlos bestimmen könne?!“

N: „Ich glaube nicht, dass unser Geist irgendetwas restlos bestimmen kann, schon gar nicht die Gedanken und Wollen des Aussen…“