Wo ist die Anklageschrift gegen Osama Bin Laden?!

Als Grund für den Angriff auf Afghanistan wurde immerhin angegeben, er sei der Organisator der Anschläge auf die drei Türme gewesen. Die neue afghanische Regierung sollte diese Anklageschrift anfordern! Allerdings ist sie nicht vorhanden:

«Er fragte Rex Tomb also, warum Bin Laden nicht auch im Zusammenhang mit 9/11 gesucht werde. Seine Antwort: ‚Der Grund, warum 9/11 nicht auf Usama Bin Ladens Steckbrief erwähnt wird, ist, dass das FBI keine stichhaltigen Beweise besitzt, die Bin Laden mit 9/11 verknüpfen.‘ Das FBI entfernte mittlerweile den Steckbrief von seiner Webseite. Man kann ihn aber hier sehen: http://aldeilis.net/terror/FBIOBL.gif.»

http://blauerbote.com/2018/08/26/fbi-keine-beweise-zu-911-und-osama-bin-laden/

Amtseinführung des neuen afghanischen Kabinetts auf den 11. September geplant

https://de.rt.com/der-nahe-osten/123772-bericht-amtseinfuhrung-neuen-afghanischen-kabinett/

Lebensinhalt, der aus Herabwürdigung besteht,

schränkt das Sein ein oder spaltet es auf: Das Wertvolle und der Sinn ist nicht die Einheit des Seins – des Kosmos, der Menschen und des Geistes – und ihr Erfassen, sondern etwas davon Abgespaltenes oder etwas, über das man Macht hat. Wenn ich das andere herabwürdige oder darauf aus bin, Herr über andere Menschen zu sein oder über ihnen zu stehen, woraus besteht dann mein eigenes – geistige, emotionale – Sein? Woraus hat jemand den Lebensinhalt, wenn andere Menschen nur Gegenstand der Macht oder Herabwürdigung sind? Natürlich kann man sagen, sein Lebensinhalt sei seine Familie, seine Geliebte, sein Eigenheim, seine Gruppierung, oder ein Gott, der ihn über die anderen Menschen gestellt hat – aber er hat ein Problem: In der einen Zeit und in dem einen Raum würdigt er Menschen herab und zerstört ihr Leben und in der anderen Zeit und im anderen Raum ist er der liebende Familienvater. Den niederträchtigen und hinterhältigen Teil seines Lebens kann er vor der Welt und seiner Familie verstecken, indem er sie über seine Tätigkeit täuscht oder sie in den Glauben versetzt, er bekämpfe Feinde. Seine Position, Ansehen, Prestige, Einkommen, Macht hat er aufgrund einer Aufspaltung: in sich selber, bzw. seine Gruppierung, und Staaten und Völker, die er der Welt als Feinde verkaufen will. Menschen mit der Weltanschauung, sie würden über den anderen stehen, haben kaum das Ziel von Kooperation auf gleichberechtigter Basis.

Anschlussfrage:

Wer will den andern Menschen ein eingeschränktes Sein verkaufen?

Woran orientiert sich jemand, der das Sein der anderen Menschen bestimmen will durch falsche Informationen, Lügen, Illusionen und Widersprüche – oder geistigen Nonsens, der als Gescheitheit daherkommt oder durch Aufspaltung, die als ethischer Fortschritt erscheinen will? Wer verfolgt die Agenda, was bis anhin selbstverständlich war, zum Problem zu machen? Die anderen Menschen nicht zu dem kommen zu lassen, was sie sein können.

Menschlicher Automat mit politischen Ambitionen

Kann man sich in einen Menschen hineinfühlen, der andere Menschen zu gesteuerten Automaten machen will, damit sie sich so verhalten, handeln und denken, wie er es will? Das heisst, er will ihr eigenständiges Denken einschränken, damit sie zu ihrem materiellen Nachteil das tun, was er will. Man muss sich in eine schwer vorstellbare Respektlosigkeit gegenüber den anderen Menschen hineinfühlen können, deren Gegenstück eine ebenso schwer vorstellbare Eingenommenheit von sich selber ist – und man muss sich bewusst sein, dass der Gegenstand dieser Respektlosigkeit bzw. Eingenommenheit von sich selber nicht einfach ein individueller Nachbar ist, sondern ganze Völker und Staaten.

Man muss sich in Menschen hineinfühlen können, für die andere Menschen nur potentielle Dollars sind, die in die eigene Tasche fliessen sollen oder Ungeziefer, das sich auf Land aufhält, das man selber beansprucht. Wollen Sie Beispiele von solchen Menschen hören? Diese Person, für die andere Menschen nur potentielle Dollars oder Ungeziefer sind, ist nicht das Böse, das als das Böse auftritt (Bankräuber, Scheckbetrüger oder Vergewaltiger), sondern eine «ehrenwerte» Person in gehobener Position, die in das Leben anderer Völker und Staaten eingreift und die Öffentlichkeit in den Glauben versetzt, sie tue das, um sie vor einem Übel zu bewahren. Wenn, vermittelt durch die Medien, Menschen von vollendeter Verstellung und unvorstellbarer Gemeinheit als Heilsbringer gelten, wird die Welt zu einem verwirrten, verlogenen, gewalttätigen Ort.

Der geistig reichste Mann der Welt (1. August 2021)

Wenn Sie zum Beispiel das Ziel haben, einer der geistig reichsten Männer der Welt zu werden, werden Sie sich nicht auf den Weg Satans begeben, denn dieser erstrebt den Zusammenschluss der Menschen in der Lüge – nur so kann er Macht über sie haben. Wenn Sie das Ziel haben, einer der geistig reichsten Männer der Welt zu werden, was wollen Sie den Menschen wegnehmen?

Natürlich, wenn das Ziel ist, vom anderen geistig zu profitieren, sind Widersprüche, Illusionen, Irrtümer, Lügen diesem Ziel hinderlich. Aber das Ziel könnte ja sein, vom anderen materiell zu profitieren, indem man etwas von ihrem materiellen Sein wegnimmt und es seinem Eigentum hinzufügt – und diesem Zweck ist es dienlich, sie in Widersprüche, Illusionen, Irrtümer und Lügen zu stürzen und sie darin leben zu lassen.

Womit macht derjenige, der der geistig reichste Mann der Welt werden möchte eine Wesenseinheit (Identifikation) und womit derjenige, der der materiell reichste Mann der Welt werden möchte? Unterscheidet sich ihre Idee des Gegenstandes, bzw. wodurch wird sie bestimmt? Wenn mein Ziel ist, von den anderen materiell zu profitieren, indem ich ihnen etwas von ihrem materiellen Sein wegnehme, um es zu meinem Eigentum hinzuzufügen, kann ich nicht mehr die volle Realität des Geistes erreichen, weil ich zu diesem Zweck den Geist der Menschen einschränken muss. Ich habe insofern kein eigenes – geistiges – Sein als ich das Sein der Natur und der anderen Menschen einschränke, was eigentlich bedeutet, ihnen ihr Sein zu stehlen.

Vielleicht ist derjenige, der der geistig reichste Mann der Welt werden möchte ‘böse’, weil es Kreise gibt, die die Menschen glauben machen wollen, er wolle ihnen etwas wegnehmen – Illusionen, Widersprüche, Irrtümer und Lügen.

Neues von der Regierung der Regierung

Sie (zum Beispiel Söder) glauben immer noch an die ewig andauernde Macht ihrer Mentoren, die sie auf der Karriereleiter (Machtleiter) eine Stufe höher bringen werden – darum sind sie so beflissen darin, die Meinungen zu vertreten, die auch die von derselben Macht gesteuerten Medien vertreten.

Sie stellen eine Papptafel auf und sagen: Vor dem müsst ihr Angst haben, das ist der Feind – vor der Natur hingegen müsst ihr keinen Respekt oder Ehrfurcht haben, denn wir sind es, die eure Realität bestimmen und daraus sollt ihr eure Identität haben. Denn sehet, unser Wille ist regelbasiert. https://de.rt.com/inland/120973-stiko-schlagt-zuruck-arbeiten-unabhangig/

Für was oder für wen bedeutet Russland eine Gefahr?

Für die Sozialversicherungen der Bürger Europas und der USA oder die Währungsstabilität von EZB und Fed? Für die mittleren und kleinen Betriebe Europas und der USA, die sich Übernahmebegierden der Konzerne ausgesetzt sehen? Bildet Russland eine Bedrohung für den Mittelstand Europas und der USA, der ausgehöhlt werden soll, weil er eine politische Kraft bildet, die den Bürger vertritt? Ist Russland eine Gefahr für die Steuerzahler Europas und der USA, die gezwungen werden, einen grossen Teil ihres Einkommens für Aufrüstung und Regimechange-Bemühungen ihrer Regierungen hergeben zu müssen? Oder sind die wirkliche Bedrohung übernationale elitäre Kreise, die ein Interesse daran haben, Russland als Feind darzustellen, weil sie ihre finanzielle, wirtschaftliche und politische Macht über die ganze Welt ausdehnen wollen und sie das nicht tun können, wenn mit Russland eine Kooperation auf gleichberechtigter Basis stattfindet?

Wer die Gefahr oder Bedrohung – den Feind – bestimmt, bestimmt die Politik

Wenn einflussreiche, gut vernetzte, übernationale Kreise ihre finanzielle, wirtschaftliche, politische Macht ausweiten wollen, besteht eine Strategie darin, gezielt ein Problem oder einen Feind (Bedrohung, Gefahr) zu schaffen, um mittels dieses kreierten Problems oder Feindes den Gang der Dinge in eine von ihnen gewünschte Richtung zu lenken. Dazu muss im Allgemeinen ein Klima der Bedrohung und Angst geschaffen werden mit Hilfe entsprechender Berichterstattung in den Medien, dann kann die Beschneidung von Bürgerrechten erfolgen und abweichende Meinungen können als unsozial und gegen die Gemeinschaft gerichtet diskriminiert werden.

Kann ein Feind Lebensinhalt sein?

Lebensinhalt bedeutet Interesse, dauernde Beschäftigung mit ihm, innere Leere, wenn er nicht mehr da ist.

Feind heisst eigentlich: Bedrohung oder Gefahr – das kann nicht nur Leben, ein eigenständiges Leben und Besitz betreffen, sondern auch Selbstwertgefühl oder Illusionen. Warum sollte jemand – oder eine Gruppierung – darauf aus sein, als Lebensinhalt eine Bedrohung oder Gefahr zu haben?

– man kann sich als Opfer fühlen

– ermöglicht Schuldzuweisung

– ermöglicht das Gefühl ethischer Überlegenheit, denn der Feind ist immer böse

– der Status «Feind» ermöglicht, gegen diese Menschen oder diesen Staat vorzugehen

– wer andere von einem «Feind» überzeugen kann, hat in ihnen Mitstreiter zur Beseitigung eines Gegners

– die Orientierung auf einen «Feind» gibt Identität, ein Ziel und eine Aufgabe – man muss sich nicht mit eigenen Problemen beschäftigen

– eine Gruppierung kann durch einen «Feind» geeint werden

– ein «Feind» ermöglicht, für das Verfolgen von Machtpolitik einen ethischen Zweck anzugeben

Feind als Lebensinhalt bedeutet Orientierung auf die anderen in negativer Absicht

Es werden Menschen oder Menschengruppen von sich selber oder der eigenen Gruppierung abgegrenzt und unter sich eingeordnet, als Objekt der Häme oder der Macht, das heisst, sie sollen dazu gebracht werden, das zu tun, was man will. Wenn es Kreise gibt, die eine Beziehung zu mir haben, bei der ich nur verlieren kann, ist es klar, dass ich sie in gewisser Weise als Feind betrachte. Und wenn ich mich gegen diese Kreise erfolgreich wehre, deklarieren sie sich vor aller Welt als Opfer von bösen Menschen.

Aus dem Willen zur Macht ergeben sich Feinde

Was sind gemäss der israelischen und US-amerikanischen Weltanschauung die anderen Staaten? Eigenständige, gleichberechtigte Wesenheiten oder Realitäten, die USA & Israel nachgeordnet sind? Jedenfalls pflegen Israel und die USA die Ideologie des Exzeptionalismus – in dem Sinne, dass sie sich selber für das Zentrum eines weltumspannenden Machtgefüges halten. Diese Ideologie verlangt von den Staaten dieser Erde Unterordnung – und diejenigen, die sich nicht unterordnen wollen, werden als Feinde betrachtet.

Wie kann man den Staaten dieser Welt, bzw. ihren Bevölkerungen, eine solche Weltordnung schmackhaft machen oder sie dazu bringen, sie zu akzeptieren? Man musste ihnen beibringen, dass diejenigen, die sich Israel & USA nicht unterordnen wollen, böse sind – und dass auf sie losgegangen werden muss.

Jemand, der macht, was man will, ist kein Feind – Feind ist jemand, der nicht macht, was man will. Wenn Russland, Iran, China das machen würden, was die USA von ihnen wollen, wären sie keine Feinde mehr – aber sie hätten aufgehört als eigenständige, selbstbestimmte Staaten zu existieren.

Erstrecken sich die Forderungen von USA & Israel nur auf das äussere Handeln der anderen Staaten oder auch auf deren geistig-charakterlichen Zustand (inklusive Geschlechterverhältnis)? Solange ein eigenständiger Geist besteht, besteht auch der Wunsch nach eigenständigem Handeln – daraus ergibt sich, dass USA & Israel einen eigenständigen Geist grundsätzlich als Gefahr betrachten.

Was aber, wenn USA & Israel ihr Ziel erreicht haben: Die Staaten dieser Welt haben sich ihrem finanziellen, wirtschaftlichen, politischen Diktat unterworfen – ist dann die Befriedigung der Menschen erreicht, die diese Politik verfolgen? immerhin haben sie dadurch ihre Beschäftigung und Aufgabe – ihren Lebensinhalt – verloren!

Abschlussfrage: Was für ein geistiger Inhalt ist damit verbunden, wenn Menschen oder Länder nur als Gegenstand der Macht – das heisst, des Wollens – existieren? Ich würde sagen, keiner, denn was soll es mit Geist zu tun haben, andere nur als Gegenstand des eigenen Willens zu betrachten und sich selber als Ursache dieses Willens?

Die israelische und die US-amerikanische Rhetorik – eine Verwandtschaft, die tief geht

Wenn der israelische Ex-Präsident Netanjahu den Bau neuer Siedlungen im Westjordanland als „Erweiterung der israelischen Souveränität“ bezeichnete, dann können auch die USA ihr gewalttätiges Eingreifen in das Leben anderer Staaten als «Erweiterung ihrer Souveränität» bezeichnen! Und wenn die US-amerikanischen bzw. israelischen Militär- oder Polizeikräfte auf den Territorien, die sie widerrechtlich in Besitz genommen haben, angegriffen werden, dann handelt es sich um ihre Selbstverteidigung.

Diese Art von Rechtsverständnis – wenn man es so nennen will – bedeutet, dass Israel oder die USA, was immer sie auch tun, im Recht sind – denn ihr Wille bedeutet das Recht! das ist doch eine coole Sache, die aber nur funktioniert, wenn die westlichen Medien diesem Rechtsverständnis folgen, was wiederum bedeutet, dass Recht nicht etwas ist, das alle Menschen verbindet, weil nicht alle Staaten gleichberechtigt sind und somit Ausgangspunkt des Rechtsverständnisses eine Ausgrenzung ist, das heisst, eine Clan-Ethik. Das Raffinierte an ihr ist, dass der Clan Inhaber der ethischen Überlegenheit ist, was zugleich bedeutet, dass sich die Menschen nicht mehr an den Zusammenhängen des Verstandes und der Natur zu orientieren hätten, sondern an denen, die über den anderen Völkern und Staaten stehen.

Haben die USA und Israel die gleiche Ideologie oder Weltanschauung? Beide handeln aus der Idee des Exzeptionalismus! Im Falle Israels stützt sich diese Idee auf die Abstammung des Volkes – worauf aber im Fall der USA? Ich nehme an, auf eine Ideologie, die sich als göttlich ausgibt und die es erlaubt, den Menschen (die Aussenstehenden) und die Natur zum Gegenstand der Macht oder zur Ware zu reduzieren (Ausblick: vielleicht sind sie deshalb mit den Deutschen in zwei Weltkriegen aneinandergeraten oder anders gesagt: vielleicht war das der Grund der Organisation zweier Weltkriege …).

https://de.rt.com/der-nahe-osten/119841-palastinensische-regierung-fordert-staatengemeinschaft-zu/

https://de.rt.com/der-nahe-osten/119851-auf-weisung-von-biden-usa-greifen-ziele-in-syrien-an/

Hat das Wollen der USA mit ihrem Verstand zu tun?

Das Wollen der USA ist darauf gerichtet, die militärische, finanzielle, wirtschaftliche Vorherrschaft über die Welt zu erlangen, bzw. beizubehalten. Inwiefern kann diese Zielsetzung aus dem Verstand hergeleitet werden?

Die USA betrachten es als Eigenschaft anderer Staaten, dass sie ihnen unterworfen sind oder anders gesagt: sie betrachten als ihr Wesen, über den anderen zu stehen. Das bedeutet, die anderen Staaten

– sind nicht eigene, selbstbestimmte Wesen

– eingreifen in ihr Leben ist selbstverständlich

– die USA sind der Massstab für Gut und Böse, Recht und Unrecht (und seit neuem für ökologisch und unökologisch)

Hat diese Selbsteinschätzung der USA eine Grundlage im Verstand? Wie kann aus dem Verstand hergeleitet werden, über den anderen Staaten und ihren Bevölkerungen zu stehen? Der Grund, den die USA anführen, ist, ihre ethische Überlegenheit gegenüber den anderen Staaten und Bevölkerungen.